A K T U E L L E S

Ist die Energiewende ÖFFENTLICHES INTERESSE?

Der Journalist und Autor Jörg Rehmann im Gespräch mit Prof. Dr. Joachim Weimann (Ökonom, Universität Magdeburg)Der Journalist und Autor Jörg Rehmann im Gespräch mit Prof. Dr. Joachim Weimann (Ökonom, Universität Magdeburg)

Abstandsregelungen für Windkraftanlagen: Verhandlung über DIN-Normen

Zahlreiche Sachverständige, Mediziner und rund 800 (momentan verzeichnen wir 1009 - Karte) Bürgerinitiativen in Deutschland sind sich einig, dass Windräder die Gesundheit von Menschen in der unmittelbaren Umgebung negativ beeinflussen.

 

Beim Deutschen Institut für Normung in Berlin tagte heute (12.09.2017) ein Arbeitskreis, der sich mit der Überprüfung der entsprechenden Messnorm für tieffrequenten Schall beschäftigt. Und teilnehmen wird auch Sven Johannsen, ein Gutachter für Umweltmessungen. Er möchte, dass das Messverfahren in diesem Bereich erweitert wird.


Hier klicken, um den kompletten Bericht des Deutschlandfunks zu lesen.


Hörfunkbeitrag des Deutschlandfunks vom 12.09.2017 zur Tagung:

Machen Windräder krank - Diskussion mit Sven Johannsen (GUZ) und
Peter Ahmels (DUH und Lobbyist)   HIER

 

 

INFRASCHALL DURCH WINDRÄDER

Hörfunkbeitrag des Deutschlandfunks vom 12.09.2017 zur Tagung:

Machen Windräder krank - Diskussion mit Sven Johannsen (GUZ) und
Peter Ahmels (DUH und Lobbyist)

"SEBASTIAN" wirft Fragen auf

Ausbau Windkraft - Ausschreibungsergebnisse nach Ländern und Landkreisen

Seit diesem Jahr werden die installierte Leistung für Windkraft ausgeschrieben. Es gab bisher zwei Ausschreibungsrunden der Bundesnetzagentur.

Erste Runde (Mai):

  • 70 Zuschläge mit insgesamt 807 MW, davon 65 Bürgerenergieprojekte? mit insgesamt 776 MW
  • durchschnittlicher Zuschlagswert beträgt 5,71 ct/kWh

Zweite Runde (August):

  • 67 Zuschläge mit insgesamt 1.013 MW, 60 Bürgerenergieprojekte mit insgesamt 962 MW (davon laut Presse 70 Prozent ein Unternehmen aus Meißen)
  • durchschnittlicher Zuschlagswert beträgt 4,28 ct/kWh

Spannend ist der Blick auf die Landkarte:

Brandenburg    146 WKA
Niedersachsen  130 WKA
NRW                 25 WKA
Hessen              24 WKA
RLP                     9 WKA
Bayern                9 WKA

Veranstaltung am 21.09. in FFM: Sackgasse Energiewende – Welche Alternativen gibt es?

 Die globale Energieversorgung wird auch in Zukunft

 ein Mix sein, zu dem Erneuerbare 
nur einen kleinen Teil beitragen werden.

 

Datum/Zeit: 21. September 2017, 19:30 Uhr
Ort: Taverne Nico (Nebenraum). Saalburgstraße 1, 
60385 Frankfurt (U-Bahn, Bornheim Mitte) Eintritt: 3 EUR. Um unverbindliche Voranmeldung wird gebeten. Redner: Heinz Horeis - Wissenschaftsjournalist und Buchautor
von dem auch vor wenigen Tagen das Essay
“Energiewende – Das Prinzip Hoffnung” :
https://www.novo-argumente.com/artikel
/energiewende_das_prinzip_hoffnung
erschien!

Weitere Informationen unter: 

 

https://www.novo-argumente.com/termin_ankuendigungsackgasse_energiewende_welche_alternativen_gibt_es

BAD ORB -Flyer im "Bad Orber Blättchen"

DIESER FLYER (anschließend) lag dem  "BAD ORBER BLÄTTCHEN" bei....

 


ACHTUNG: "BAD ORB IST ÜBERALL"---AUGEN AUF ---INFORMIEREN SIE SICH!!

Den kompletten Flyer und weitere INFOS hier  http://www.gegenwind-bad-orb.de/

STORCHENNEST WEGEN WINDKRAFT BEHÖRDLICH STILLGELEGT

Den Artenschutz auszuhebeln, indem man störende Storchennester für Windkraftanlagen wegen fehlender Baugenehmigung stilllegen lässt, ist unfassbar.

 

Bereits im Mai berichtete der NDR in der Sendung Extra 3 über die Vorgänge:

http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2017/09/10/ndr-realer-irrsinn-storchennest-ohne-baugenehmigung/

Thomas Mann über Windkraftpläne informiert

Ein wesentlicher Anteil der politischen Vorgaben wird inzwischen auf Ebene der Europäischen Union erarbeitet.

 

 

Für den Vorstand der BI Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur war es deshalb ein sehr wichtiges Anliegen sich mit dem CDU Abgeordneten im Europäischen Parlament, Thomas Mann, grundsätzlich über den Ausbau der Windkraft im ländlichen Raum auszutauschen. Dazu trafen sich in der vergangenen Woche die beiden BI Vorstände Michaela Münch und Berthold Andres mit Thomas Mann in Gelnhausen.

 

BI Vorstand Michaela Münch informierte Thomas Mann über den aktuellen Stand des Windkraftausbaus im Main-Kinzig Kreis.

 

Kompletten Beitrag lesen bei VORSPRUNG

FRONT GEGEN DIE WINDKRAFT

"EIN SKANDAL WIE DIESELGATE":

 

Fachleute und Bürgerinitiativen warnen vor Windrädern, die krank machen. Industrie und Politik wiegeln ab.

 

http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2017/09/12/faz-front-gegen-die-windkraft/

 

 

"Kriegserklärung an den ländlichen Raum": Anti-Windkraft-Demo in Fulda

 FULDA "Vernunftkraft" aktiviert 150 Teilnehmer

 

09.09.17 - "Wer Natur und Menschen quält, wird im September abgewählt": Mit dieser kämpferischen Parole veranstaltet die Initiative "Vernunftkraft" am Samstag in der Fuldaer Innenstadt eine Anti-Windkraft-Demo. Die rund 150 Teilnehmer fühlen sich von der Politik im Stich gelassen, drohende Windkraftanlagen in der Region sorgen für eine angespannte Stimmung

 kompletten Beitrag lesen  und weitere Fotos sehen bei OSTHESSEN NEWS

Windkraftgegner demonstrieren – „Energiepolitik aus dem Tollhaus“

berichtet die OSTHESSEN-ZEITUNG

 

mehr lesen

„Gegen eine Umwandlung des Naturpark Spessart in einen Industriepark“

Info-Veranstaltung am 08. September 2017

 

Vortrag von Dr. Ing. Detlef Ahlborn

Mit Dank an Mario Klotzsche!

Erschweren Windräder den Immobilienverkauf

Neuer Beitrag bei Verschiedenes/Humor

Wie die Parteien die Energiewende gestalten wollen

  • Wer will einen schnellen Kohleausstieg?
  • Wer möchte die Atomkraftwerke länger laufen lassen?
  • Wer will das Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen und wer will es wie reformieren?
  • Die Positionen der Parteien zur Energiepolitik (und weiteren Themen) im Überblick

 zu lesen bei   TAGESSCHAU.DE

 

 Dieses Thema wird auch Teil der

FERNSEHSENDUNG „Der TV-Fünfkampf nach dem Duell“ 

04. September 2017 um 20:15 Uhr sein.

Demonstration und Kundgebung am 09. September 2017 in Fulda

Demonstration mit Kundgebung am 09. September 2017 in Fulda

 

Aufruf an Alle!!! Bitte kommt zahlreich!!!

 

Am 24. September wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt.

 

Um vor der Bundestagswahl noch ein eindrucksvolles Zeichen an die Politik zu senden, findet eine hessenweite Demonstration mit Kundgebung unter dem Motto „Gegen das EEG und die Zerstörung unserer Natur” am 09. September in Fulda statt.

Wir laden alle herzlich zu dieser Veranstaltung ein!


Zum Ablauf der Demo und Kundgebung

Bereits um 13:00 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. Die Referenten sowie die Sprecher und Vorsitzenden von Vernunftkraft stehen hierbei den Medienvertretern Rede und Antwort.

  • Um 15:00 startet die Demonstration am Bahnhofsvorplatz in Fulda mit einem Umzug durch die Innenstadt.
  • Ab ca. 16:15 Uhr erfolgt die Abschlusskundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz und endet gegen 17:30 Uhr.

Um den Tag passend abzurunden, wird eine Lokalität reserviert, wo sich die Bürgerinitiativen anschließend kennenlernen und austauschen können.

Hochkarätige Referenten (siehe Flyer) aus Wissenschaft, Naturschutz und Politik werden diesen Nachmittag mitgestalten und bei der Abschlusskundgebung auftreten. Alle Vortragenden unterstützen seit mehreren Jahren die Bürgerinitiativen in Hessen und im gesamten Bundesgebiet und setzen sich für unsere Rechte und eine vernünftige Energiepolitik ein.

 

Es geht um viel. Zeigen wir allen künftig im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien, dass wir mit der bisherigen Form der Energiewende nicht einverstanden sind. Das ist uns sicherlich ein Samstagnachmittag im schönen Fulda Wert.


Wir freuen uns auf Sie / Euch und hoffen auf eine rege Beteiligung.

Vielen Dank.
Bitte beachten: Die Bundesinitiative Vernunftkraft, ihre Untergruppierungen und die ihnen angehörenden Bürgerinitiativen sind überparteilich. Aus diesem Grund bitten wir alle Mitglieder und Anhänger von politischen Gruppierungen und Parteien auf parteipolitische Plakate, Banner, Fahnen, Werbung etc. während der Veranstaltung zu verzichten. Danke für Ihr Verständnis.

Demo am 09. September 2017, 15:00 Uhr Fulda

Aufruf an ALLE -kommt bitte zahlreich!

Odenwald: Gericht bestätigt Flockenbusch-Rückstellung bei Windkraft

Wald-Michelbach – Ein Etappensieg für die Gemeinde, die in dieser Angelegenheit mit den Windkraftgegnern an einem Strang zieht. Die vor knapp einem Jahr beantragte Rückstellung des Flockenbusch-Gebiets zwecks Windkraftnutzung wurde vom Verwaltungsgericht Darmstadt vor kurzem bestätigt. Die Bürgerinitiative Gegenwind Ulfenbachtal aus Schimmeldewog ist sehr erfreut über das Gerichtsurteil.

Weiterlesen: https://ueberwaelder.wordpress.com/2017/08/24/gericht-bestaetigt-flockenbusch-rueckstellung-bei-windkraft/

 

MEHR aus dem Odenwald

https://www.facebook.com/matthias.vercruesse/videos/828448153980173/

Windpark-Baustelle Gedern: Bis zu 500 Liter Diesel in Wasserschutzgebiet ausgelaufen

WENINGS – Diesel im Wasserschutzgebiet: Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sind bereits am Dienstag vergangener Woche auf der Baustelle für den Windpark in der Germarkung „Gerhardsschlag/Soderwald“ bei Wenings aus einem Tank bis zu 500 Liter Diesel ausgelaufen. Dort ist auch ein Gebiet, wo Trinkwasser gewonnen wird.

 

Weiterlesen: http://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/gedern/bis-zu-500-liter-diesel-in-wasserschutzgebiet-ausgelaufen_18134825.htm

Stillfüssel: Verstoß gegen Naturschutzgesetz!

Offenbar wurde für die Planungen zum Windenergiepark Stillfüssel eine ornithologische und artenschutzrechtliche Erfassung nur oberflachlich durchgeführt“ + + + Verwaltungsgericht unter Zugzwang

 

„Stillfüssel: Verstoß gegen Naturschutzgesetz!“ weiterlesen

Wahlkampfauftritt Angela Merkel am 25.08.2017 in Fulda

Anders als beim Besuch in 2013 war die Situation, dass dieses Mal deutlich mehr Protestler auf die Straße gingen. Während der Veranstaltung gab es einige Demonstranten, darunter Anhänger der AfD und der Bewegung „Der Marsch 2017“, Windkraftgegner sowie Milchbauern. Immer wieder gab es Buhrufe, die Sympathisanten Merkels versuchten dagegen mit Applaus anzukommen. Gerade im hinteren Bereich des Uniplatzes wurden Transparente mit Aufschriften wie „Danke für Amri“ oder „Wählt mich. Ich bin mit der Zerstörung Deutschlands noch nicht fertig“ hochgehalten.
http://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2017/august/4500-buerger-beim-besuch-von-bundeskanzlerin-angela-merkel.html

INFRASCHALL --das ignorierte Gesundheitsrisiko-- --Vortrag Dr. Stiller

Die Arbeitsgemeinschaft Windenergie Eifel+Börde (AGW) hat den
Vortrag von Dr. Stiller zum Thema Infraschall bei youtube ins Netz gestellt.
Dr. Stiller ist Allgemeinmediziner und gleichzeitig der Vorsitzende von „Ärzte für Immissionsschutz“. Im April hatten die Arbeitsgemeinschaft und der NABU Euskirchen den Mediziner nach Füssenich zu einem Vortrags- und Informationsabend eingeladen. Dieser Vortrag wurde mitgefilmt und steht jetzt allen interessierten Bürgern, die sich über die Auswirkungen von Infraschall auf den menschlichen Organismus informieren wollen, im Internet zur Verfügung.

Recycling von Windrädern kompliziert und teuer

Die Rotorblätter bestehen aus einem faserverstärkten Kunststoff, meistens Epoxidharz mit eingebetteten Glasfasern. Das macht sie stabil, das Recycling aber fast unmöglich. Denn man bekommt beide Stoffe nur mit viel Energie wieder getrennt. Bislang werden ausgediente Rotorblätter deshalb verbrannt, sagt Michael Schneider vom größten deutschen Entsorgungsunternehmen Remondis: “Da zeigt sich dann schon das nächste Problem. Denn diese faserverstärkten Kunststoffe lassen sich zwar verbrennen, das Problem ist aber, dass sie konventionelle Müllverbrennungsanlagen verstopfen. Die Glasfasern da drin verklumpen dann und beschädigen unter Umständen die Anlagen. Weswegen auch konventionelle Müllverbrennungsanlagen dieses Material nur wohldosiert annehmen.

Die Lösung:
“Es gibt im Moment noch funktionierende Märkte in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion, die gerne deutsche Anlagentechnik kaufen, auch ältere.”

 

http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/inland/windrad-recycling-100.html

 

Info-Veranstaltung: „Gegen eine Umwandlung des Naturpark Spessart in einen Industriepark“ am 08. September 2017

Einladung an alle Mitglieder und Interessierte

Propellerland Brandenburg

"Das ist schon in der DDR schiefgegangen"

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) bezweifelt, dass die Energiewende rasch gelingen kann – und will auf Braunkohle so lange nicht verzichten.

Der wichtigste Faktor in Brandenburg bleibt die Braunkohle. Wenn das Land früher ausstiege – würde der Druck, Alternativen zu stärken, nicht steigen?

“Das ist eine kindliche Annahme. Wenn wir zu früh auf die Braunkohle verzichten, fehlt uns die für unser Land überlebenswichtige verlässliche Stromversorgung. Wir dürfen das Schiff nicht versenken, bevor wir das sichere Ufer erreicht haben.”

“Wir brauchen andere Instrumente. Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat gigantische Summen verschlungen. Allein für das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind das 650 Milliarden Euro. Da ist eine unsoziale Umverteilungsmaschinerie in Gang gesetzt worden, die Menschen mit kleinem Einkommen unverhältnismäßig belastet. Der CO₂-Ausstoß ist dabei sehr wenig zurückgegangen. Was wir in der Energiepolitik erleben, ist eine Art planwirtschaftliche Mikrosteuerung. Das ist schon in der DDR schiefgegangen.”

Kritiker nennen Sie wegen Ihrer Haltung schon den Trump von Potsdam.

“Ach, so ein Vergleich fällt doch auf die zurück, die ihn gebrauchen. Ich weiß auch, dass wir aus der Braunkohle aussteigen müssen. Aber wir sind in Deutschland noch nicht so weit. Alle müssen sich Gedanken machen. Ich bin es so leid, die Energiewende auf der Ebene zu diskutieren, wer das schnellste Ausstiegsdatum nennt, ist der Gute, und alle anderen sind die Bösen. Das ist intellektuell erbärmlich.”

Lesen Sie hier das Interview in der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/politik/klimaschutz-das-ist-schon-in-der-ddr-schiefgegangen-1.3628497

Demo zum Besuch der Bundeskanzlerin am 25. August in Fulda

Demonstration zum Besuch der Bundeskanzlerin gegen noch mehr Windkraftanlagen am Freitag, den 25.08.2017 um 18:00 Uhr in Fulda auf dem Universitätsplatz

Windkraft–Ausschreibungsverfahren reine Farce

 
• Ausschreibungsverfahren reine Farce

• Bürgergenossenschaften dienen nur als Deckmantel für Großinvestoren
• EEG abschaffen

 

WIESBADEN-: Im Zusammenhang mit den bekanntgewordenen Ergebnis der Ausschreibungen für den Bau von Windkraftanlagen an Land erklärt René Rock, Vorsitzender der FDP Fraktion im Hessischen Landtag:

... Mehr anzeigen

Hier weitere Presse-Artikel zu DIESEM THEMA

 

So titelt das Energiewende freundliche klimaretter.info:
Zweifelhafte "Bürgerenergie" http://www.klimaretter.info/energie/hintergrund/23527-windparkfirma-raeumt-bei-ausschreibung-ab

Beitrag auf heise.de: https://www.heise.de/tp/features/Quo-vadis-Windenergie-3804237.html

Badische Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/zweifel-an-den-regionalen-wurzeln--140703712.html

Schallwirkung von Windrädern auf Menschen

Große  Windräder  sind  auch  kräftige  Schallgeneratoren  für  tieffrequente  Schall-  und  Druckwellen  im Bereich von 1 bis 400 Hz. Im Genehmigungsverfahren wird primär die Signalaufnahme unseres Ohrs als Maßstab für eine akzeptable Beeinträchtigung durch die Schallimmissionen genutzt. Unser Ohr ist jedoch nicht    das    einzige    druckempfindliche    Sinnesorgan.    Vielmehr    besitzen    wir    eine    Vielzahl    von  Barorezeptoren,   die   auf   Druck   und   Wechseldruck   in   einem   breiten   Frequenzbereich   mit   hoher Empfindlichkeit   ansprechen.   Belegt   mit   einem   einfachen   Experiment   zeigen   die   nachfolgenden Überlegungen,   dass   bei   den   im   tieffrequenten   Bereich   diskutierten   Immissionsgrenzwerten   ein Ansprechen weiterer druckempfindlicher Sinnesorgane sehr wahrscheinlich ist. Die dadurch ausgelösten Reize könnten für die bei Anliegern von Windkraftanlagen berichteten Symptome, wie innere Unruhe und Schlaflosigkeit, verantwortlich sein.

 

Kompletten Beitrag hier lesen

Kanzlerin Merkel in Gelnhausen

Demo in Gelnhausen am 14.08.2017 gegen noch mehr Windkraftanlagen

 

 

Am 14.08.2017 besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel Gelnhausen, um für das Wahlprogramm der CDU zu werben.

 

Anlässlich dieses Besuchs veranstaltete der Dachverband Gegenwind MKK / Spessart, darunter auch eine Delegation aus Sinntal, eine Demonstration.

 

Dies war eine weitere gute Gelegenheit, unsere Forderungen

 

  • die verfehlte Energiepolitik mit ihrer einseitgen Bevorzugung der Windkraftindustrie zu beenden
  • und dem Schutz unseres Lebensraums Vorrang einzuräumen

öffentlich an die Politik zu richten.

 

Nach den Aktionen am 11.07.2017 in Bad Orb beim Besuch von Innenminister Thomas de Maizière und dem "Waldspaziergang" mit Hessens Umweltministerin Priska Hinz war dies eine weitere erfolgreiche Aktivität unserer Bürgerinitiativen.

  

Osthessen News

 

  Welt/N24

FOTOS

 

und MEHR

Tötung geschützter Tierarten

Ein erschütterndes Dokument gegen wissentliche Falschinformation von Politik und Windkraftlobby

 

Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Westpfalz

Dokumentation des Schwarzstorchs im Donnersbergkreis, Flugverhalten der Jungvögel nach Verlassen des Horstes, veröffentlicht am 9. August 2017 (Begleittext siehe unten)

Es gibt keine Studien zu Gesundheitsschäden durch Infraschall???

Dies wird vonseiten der Windindustrie, Betreiber, Genehmigungsbehörden und Politiker bis heute gebetsmühlenartig wiederholt, wenn es um den geforderten Schutz der Bevölkerung im Umgang mit Infraschall emittierenden Anlangen wie Windkraftwerke, Pumpen und andere technischen Anlagen geht.

Dass es sich bei dieser Behauptung um die konsequente Umsetzung einer ausschließlich profitorientierten Lobbypolitik (gern ideologisch eingekleidet) handelt, die in keinem Fall beeinträchtigt werden soll durch Studien, die eindeutige Hinweise auf die Gesundheitsschädigung durch Infraschall nachweisen, zeigt die Vielzahl der nachfolgend vorgelegten, beschriebenen und teils kommentierten Arbeiten.
Lesen Sie die Quellenangaben der verschiedenen Arbeiten, so finden Sie noch ein Vielfaches an Studien aus aller Welt und aus Deutschland.

 

WEITERLESEN BEI WINDWAHN

Windräder- Todesfallen für zahlreiche Flugtiere

Mit dem Ausbau von Windkraftanlagen scheinen sich die Fronten zwischen Windkraft-Befürwortern und Naturschützern zu verhärten.

In den Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) kommen offenbar tausende Vögel und Fledermäuse zu Tode, wie etliche Studien belegen. Bereits 2004 hat der NABU dazu eine Forschungsarbeit, basierend auf 127 Einzelstudien aus zehn Ländern, veröffentlicht. Die Auswirkungen auf rastende Vögel seien deutlich gravierender als auf Brutvögel, heißt es darin. Je nach Lebensraum und Umgebung variierte die Anzahl der Opfer stark. Besonders auf Gänse, Pfeifenten, Goldregenpfeifer und Kiebitze hätten sich die WKA signifikant negativ ausgewirkt.

 

Kompletten Beitrag lesen bei HEISE

AUFRUF AN ALLE

 

 

 

 

 

 

Am 14. August besucht Bundeskanzlerin Merkel Gelnhausen.
 

Anlässlich dieses Wahlkampf-Besuchs wurde vom Dachverband Gegenwind MKK für 16:00, Obermarkt 9-10 eine Demonstration angemeldet.

 

Wir bitten um rege Teilnahme!

 

Genehmigung und Auflagen


"Offener Brief" an Bundeskanzlerin Merkel

Der Dachverband Gegenwind MKK/Spessart will am Montag in Gelnhausen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Thesen zur Energiepolitik übergeben.

 

"Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

 

das Bundestagswahljahr 2017 wird Sie am 14. August auf den historischen Obermarkt der Stadt Gelnhausen führen.

 

Das Jahr 2017 ist in zweifacher Hinsicht bedeutend. Es ist das Jahr des großen Reformationsjubiläums und Bundestags-Wahljahr!

 

Anlass für den Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 war der Ablasshandel. Mit der Reformation hatte der Ablasshandel dann ein Ende.

 

In der Energiepolitik aber feiert der Ablasshandel seit Jahren sein großes Comeback.

 

War es damals das erhoffte Eckchen im Himmel, geht es heute angeblich um die Rettung des Planeten!

 

............................

 

Kompletten Beitrag lesen bei VORSPRUNG-ONLINE

ZDF: Programmbeschwerde der Bundesinitiative VERNUNFTKRAFT

Sehr geehrter Herr Dr. Bellut, sehr geehrte Mitglieder des Fernsehrats,

 

aus Anlass dreier Beiträge, die in den letzten Wochen durch das ZDF verbreitet wurden, reichen wir hiermit eine Programmbeschwerde ein. Gemeinsames Merkmal dieser Beiträge ist eine distanzlose Verherrlichung des unter dem Schlagwort „Energiewende“ forcierten Ausbaus von Windkraftanlagen (WKA) unter Ausblendung jedweder eigener kritischer Betrachtung/Recherche sowie …

 

„ZDF: Programmbeschwerde der Bundesinitiative VERNUNFTKRAFT“ weiterlesen...

 

WINDRÄDER IN NEUDORF -Kritiker fühlen sich bestätigt

"Die Gutachten der Jahre 2014 bis 2016 zum Fledermaus Monitoring am Windpark Wächtersbach-Neudorf bestätigen die Vermutung der BI Windkraft im Spessart, dass die Windkraftanlagen nicht korrekt betrieben und Genehmigungsauflagen nicht eingehalten wurden", heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerinitiative. 

 

Und weiter: "Die Genehmigung für den Windpark Wächtersbach-Neudorf enthält als artenschutzrechtliche Bestimmung die Auflage, dass zum Schutz der Fledermäuse die Windkraftanlagen zu definierten Zeiten abgeschaltet werden müssen.

 

Kompletten Beitrag lesen bei VORSPRUNG ONLINE

 

 

Die Energiewende ignoriert Gesetze

Die ideologisch begründete und damit alternativlose Energiewende führt zu Gesundheitsschäden beim Menschen, ermuntert zu Bestechungen und erlaubt Strom-Dumping. Gesetze werden geändert oder gebrochen, um die Energiewende voran zu treiben.

Von Prof. Dr. Ing. Hans-Günter Appel – Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz

So hat kürzlich der Bundestag mit großer Mehrheit den Vogelschutz zu Gunsten von Windgeneratoren erheblich eingeschränkt. Verstöße werden strafrechtlich nicht verfolgt, sondern als Beitrag zur Energiewende gelobt.

 

Gesundheit der Menschen wird nicht geschützt

...................

 Kompletten Beitrag lesen bei JOUWATCH

Windrad im Windpark Wörbzig in Flammen

Wülknitz (Sachsen-Anhalt)- Der Brand einer Windkraftanlage auf einer Ackerfläche zwischen Pfaffendorf und Großwülknitz hat am Dienstagvormittag den Einsatz der Gröbziger Feuerwehr notwendig gemacht.

  • Ursache des Brandes war wahrscheinlich ein Blitzeinschlag
  • Halber Windpark wurde vom Netz genommen

Mehr erfahren in der Mitteldeutschen Zeitung

 

Weitere Unfallberichte finden Sie hier

Nachts zu viel LÄRM

Leserbrief an die Herausgeber der Odenwälder Zeitung vom 29.07.2017
Anmerkung: Die Genehmigung des Wind"parks" Stillfüssel - ein Verbrechen an Mensch und Natur!!!

ZIEL: Von Windkraftanlagen unzerstörte Natur

Der Todfeind der Regierung: DIE PHYSIK

Von Günter Keil

 

Seit unsere Regierung beschlossen hat, anstelle der bisher üblichen Energiepolitik eine Energiewende zu veranstalten, befindet sie sich im Kampf mit den neuen Todfeinden, die daran Schuld sind, das buchstäblich alles, was man sich dazu an angeblich neuen Energiequellen ausgedacht hat, von der mitleidlosen Physik nicht nur behindert, sondern geradezu sabotiert wird. Eine … „Der Todfeind der Regierung: Die Physik“ weiterlesen

 

Klarsicht: Papier zum Thema “Klima und Energie” an alle MdB

 Das Team Klarsicht, Steven Michelbach und Norbert Patzner, wendet sich in einem Papier an alle Mitglieder des Bundestages. Anlass des Schreibens war das kürzlich erschienene Klima-Positionspapier einiger Unionspolitiker.

 

Weiterlesen, hier klicken

Spessart: Windkraftgegner schreiben Umweltministerin Priska Hinz

Nach einem Waldspaziergang der hessischen Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/ Die Grünen) bei Marjoß im Naturpark Spessart am 20. Juli 2017 erhält sie nun einen Offenen Brief von Rolf Zimmermann (Sprecher Dachverband Gegenwind MKK/Spessart) und Heinz Josef Prehler (Vorsitzender Gegenwind Bad Orb e.V.), die sich gegen den Bau von Windindustrieanlagen in der Region aussprechen.

HIER LESEN SIE DEN BRIEF AN DIE UMWELTMINISTERIN

BUNDESWAHL 2017 AUSWERTUNG DER WAHLPROGRAMME

.... im Hinblick auf ENERGIEPOLITIK/Windkraftausbau

 

 

 

Mit einem Klick auf die Grafik kommen Sie zur Auswertung

HIER KOMMEN SIE ZUM POSITIONSPAPIER VON VERNUNFTKRAFT

Eilantrag des Nabu ---Gericht stoppt Windpark-Bau im Dahlemer Wald

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

 

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

 

 

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme. –

 

 

Kompletten Beitrag lesen

WALDSPAZIERGANG MIT PRISKA HINZ

Durch den Wald mit Priska Hinz
Windkraftgegner protestieren vor Ort

 

Am 20. Juli begrüßten wir die hesssiche Umweltministerin Priska Hinz mit einer spontanen Demo und begleiteten sie anschließend auf dem Waldspaziergang.

Kein(e) Politiker(in) darf den Spessart besuchen, ohne sich kritischen Fragen zu stellen!!!


Die sachlichen Argumente der BIs gegen Windkraft, beantwortete die Ministerin in der hitzigen Diskussion mit den üblichen Floskeln und Theorien.

Hier den Bericht der GNZ lesen
20170721_GNZ_Waldspaziergang mit Hinz.pd[...]
PDF-Dokument [186.8 KB]

25.000 Stellungnahmen zum Entwurf “Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen” eingegangen

 

Im Rahmen der Offenlage des Teilplanentwurfes Erneuerbare Energien sind beim Regierungspräsidium Darmstadt bis zum 17.07.2017 etwa 25.000 Stellungnahmen eingegangen. Am 14. Juli endete die Frist zur Abgabe der Stellungnahmen.

Demo in Bad Orb

11.07.2017
Demo in Bad Orb am 11.07.2017 gegen noch mehr Windkraftanlagen im MKK

Aus Anlass des Besuches von Dr. Thomas de Maizière in Bad Orb
fand an der Konzerthalle in Bad Orb  eine DEMO statt.

Wir zeigten, dass wir mit der falschen Energiepolitik der CDU nicht einverstanden sind und uns gegen die Zerstörung unserer Heimat wehren!

 

Erfreulich, dass der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit den Windkraftgegnern diskutierte.

Presse, Videos, Fotos hier klicken

VIER tote Rotmilane

Thüringen – Ornithologen schlagen Alarm: In einem Windfeld zwischen Petriroda und Schwabhausen fand man in den letzten Wochen vier tote Rotmilane, die offensichtlich der sechs dort stehenden Windenergieanlagen zum Opfer fielen.

 

Quelle: https://gotha.thueringer-allgemeine.de/web/gotha/startseite/detail/-/specific/Vier-tote-Rotmilane-Naturschuetzer-fordern-Abschaltung-von-Windraedern-bei-Petr-596886573?utm_content=buffer20333&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

Eppstein macht Wind gegen Windkraft

Das kleine Eppstein im Vodertaunus ist im Aufruhr. Die Bürger im Tal diskutieren offen auf der Strasse: "Was passiert da oben auf dem Berg nahe unserem Naturschutzgebiet (Natura 2000) ?" -  Es gibt erste Pläne hier Windkraftanlagen zu bauen. Der Berg über Eppstein könnte als sogenanntes Vorranggebiet für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. "Überall, aber bloß da nicht...." schimpfen viele Bürger.

Mehrheit der Stadtverordneten dagegen

 

Kompletten Beitrag lesen

Klares Votum der Stadtverordneten gegen den Windpark bei Reichenbach

Hessisch Lichtenau. Die Lichtenauer Stadtverordneten lehnen die Errichtung eines Windparks auf städtischer Fläche auf dem Eisberg bei Reichenbach ab. Das machten sie in ihrer Sitzung am Freitag in Hopfelde deutlich.

Nachdem die CDU eine offene Abstimmung beantragt hatte, erteilten 16 Abgeordnete – im Wesentlichen getragen von den Stimmen der SPD-Fraktion – dem Antrag der Firmen Ventotec und EAM Natur eine Absage. Zwölf Abgeordnete, hauptsächlich der Block der CDU, stimmten dafür, nur einer enthielt sich.+

Kompletten Beitrag lesen

Klage gegen WKA erfolgreich

04.07.2017
VG Koblenz: Klage gegen Windenergieanlage erfolgreich


(Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 21. Juni 2017, 4 K 293/17.KO)

 

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat einer Klage der Ortsgemeinde Niederhambach gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage stattgegeben.
Im Dezember 2013 wurde dem im Verfahren beigeladenen Windenergieunternehmen die entsprechende Genehmigung zur Errichtung der Anlage im Gemeindegebiet der Klägerin durch den beklagten Landkreis Birkenfeld erteilt. Zuvor hatte der Rat der Klägerin in einer Sitzung im März 2012 beschlossen, das erforderliche Einvernehmen zur Errichtung der Windenergieanlage nicht zu erteilen.

Der Ortsgemeinderat sah unter anderem mit Blick auf den geplanten Standort eine erhebliche Beeinträchtigung des Ortsbildes und der Lebensqualität der Bürger.

Hier der Gerichtsentscheid

Diemelstadt klagt gegen Vorrangflächen für die Windkraft

Diemelstadt. Mit 16 Ja- gegen vier Nein-Stimmen votierte die Stadtverordnetenversammlung in Diemelstadt für eine Normenkontrollklage beim Verwaltungsgerichtshof gegen den Teilregionalplan Energie.

Grund sind die nach Auffassung der Stadt gegen deren Willen ausgewiesenen fünf Vorranggebiete.. In der Kommune sei genug für regenerative Energie getan worden.

 

Juristisches Gutachter

Zuvor hatte der mit einem Gutachten beauftragte Rechtsanwalt ....

KOMPLETTEN BEITRAG LESEN WALDECKSCHE LANDESZEITUNG

CDU will weg vom Windstrom

Licht lockt Fledermäuse vom Weg

01. Juni 2017 | Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

An Windkraftanlagen sterben weltweit Hunderttausende von ziehenden Fledermäusen. Doch auch die zunehmende Lichtverschmutzung schadet den nützlichen Säugetieren auf ihren Flugrouten.

 


 

Migrierende Fledermäuse werden durch künstliches Licht von ihrer nächtlichen Flugroute abgelenkt. Aber nicht, weil sich an der Lichtquelle vermehrt Insekten tummeln – sondern weil das Licht selbst sie anzieht. Dies fand ein Forscherteam um Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin bei einer Studie mit grünem Laser-Licht heraus.

Dass viele Zugvögel sich stark von künstlichem Licht beeinflussen lassen, ist bekannt.

 

GANZEN BEITRAG LESEN   

 

 

UND WEITERER BEITRAG ZUM THEMA 

http://www1.wdr.de/wissen/natur/fledermaeuse-lichtverschmutzung-106.html

Windkraft gehört nicht in unsere Wälder" - Kontroverse Podiumsdiskussion

NEUHOF
Windpark im Gieseler Forst

 

29.06.17 - Im Gieseler Forst (südlicher Kreis Fulda) plant die Firma 'ABO Wind' einen neuen Windpark mit insgesamt acht Anlagen im Bereich der "Nippelskuppe". Bei einer Podiumsdiskussion am Mittwochabend informierte die Bürgerinitiative "Windstille Neuhof" über ihre Arbeit zur Verhinderung des Windparks. Vorher lud die Betreiberfirma zu einer Infomesse ein. Dennoch waren sich die Bürger einig: "Windkraft gehört nicht in unsere Wälder."

Bürgermeister Heiko Stolz (CDU) äußerte sich schon vor der Veranstaltung zu dem geplanten Projekt:

Kompletten Artikel lesen

Video: Tierschutz versus Windkraft

Nachrichten | ZDF heute – in Deutschland vom 26.06.2017

Über 28 Greifvogel-Horste wurden in den letzten zwei Jahren im Landkreis Vorpommern-Greifswald zerstört. Alle Nester lagen in Eignungsgebieten für Windparks und so wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen den Taten und geplanten Windparks gibt.

1000. Windkraftanlage in Hessen

Bartholomäus: „Hessische Wirtschaft fällt durch hohe Stromkosten zurück! 88 Prozent der Hessen wollen nicht noch mehr für die Energiewende zahlen.“

 

20.06.2017

 

Frankfurt am Main. „Der Jubel von Minister Al-Wazir über das 1000. Windrad in Hessen ist unverständlich. Die ‚Aufholjagd‘ bei den erneuerbaren Energien führt nämlich auch dazu, dass die hessische Wirtschaft durch die immer weiter steigenden Stromkosten im internationalen Wettlauf um die besten Standortbedingungen immer weiter zurückfällt.“, sagte Peter Bartholomäus, Vorsitzender des Energieausschusses der VhU und Vorsitzender der Geschäftsleitung des Industrieparkbetreibers InfraServ Wiesbaden.

„Wenn Herr Al-Wazir die Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des ifok-Instituts, Bensheim von November 2015 heranzieht, wonach 89 Prozent der Befragten die Energiewende in Hessen für ‚wichtig‘ oder ‚sehr wichtig‘ hielten, sollte er zwei weitere Ergebnisse derselben Umfrage nicht vergessen: 88 Prozent der Befragten finden es ‚wichtig‘ oder ‚sehr wichtig‘, dass ‚die Energie für Haushalte nicht wesentlich teurer‘ wird........(                 ) Kompletten Beitrag lesen

 

 

 

Die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) vertritt 75 Mitgliedsverbände und deren 150.000 Mitgliedsunternehmen mit 1,5 Millionen Beschäftigten. Als Dachorganisation der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Hessen ist die VhU die Spitzenorganisation der freiwillig organisierten hessischen Wirtschaft und versteht sich als Motor für Reform und Exzellenz in Hessen.  QUELLE    http://vhu.de/vhu/home/ueber_uns.de.html

NRW: Koalitionsvertrag – ein Schritt nach vorn

Konkret wurden folgende mensch- und naturfreundliche Vereinbarungen getroffen:

  • Die baurechtliche Privilegierung von Windkraftanlagen soll im Wald aufgehoben werden;
  • Die Mindestabstände zwischen Wohnstätten und Windkraftanlagen sollen auf 1500m erhöht werden;
  • Die privilegierte Netzeinspeisung für Windkraftanlagen soll entfallen;
  • Die Verpflichtung, im Landesentwicklungsplan Windkraftflächen auszuweisen, soll entfallen;
  • Auf Bundesebene will man sich für die Abschaffung des EEG und die Aufhebung der baurechtlichen Privilegierung einsetzen.

http://www.vernunftkraft.de/koalitionsvertrag-nrw/