A K T U E L L E S

Der Verein Gegenwind Bad Orb e. V. wird fünf Jahre alt.

wird die Autorin Antonia Fehrenbach aus ihrem neuesten

Holstein-Krimi „Windige Hunde“ lesen.

 

Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Bringen Sie auch Ihre Freunde und Bekannte mit.

 

Eintritt frei, eine Spende wird gerne entgegengenommen.

Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. vom 13.11.2017

Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. vom 13.11.2017

Die Koalitionsparteien müssen den Schutz und die Förderung der Biologischen Vielfalt wieder stärker in den Focus nehmen!

NI fordert eine Renaissance des Naturschutzes! Naturschutz darf nicht in „Klimaschutz“ umgedeutet werden!

Der Schutz der Biologischen Vielfalt, der Erhalt der Lebensräume und Landschaften, der Schutz von Wäldern und Wildtieren muss wieder stärker in den Blick der Politik genommen werden. Der Erhalt und die Verbesserung der Biologischen Vielfalt ist die wichtigste Herausforderung im 21. Jahrhundert.

Für das Zurückgehen und Aussterben von Arten spielt der Klimawandel eine untergeordnete Rolle und kommt nach einer Durchsicht der Roten Listen der IUCN erst an siebter Stelle der Gefährdungsursachen.

„Die Ziele der nationalen Biodiversitätsstrategie werden durch den zügellosen Ausbau der sogenannten „Erneuerbaren Energien“ konterkariert und können nicht mehr erreicht werden. Der Erhalt und die Förderung der Biodiversität ist die wichtigste Herausforderung im 21. Jahrhundert, nicht der sogenannte Klimaschutz. „Klimaschutz“ ist Teil des Naturschutzes und nicht dessen Voraussetzung. Naturschutz darf nicht in „Klimaschutz“ umgedeutet werden“, erklärte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI).

Weiterlesen: 13.11.2017 – PM – “Regierungsbildung als neue Chance für den Naturschutz”

Brief von Waldbesitzern an Waldbesitzer

Brief von Waldbesitzern an Waldbesitzer

23 Waldbesitzer raten in einem Schreiben davon ab, Windkraftanlagen zu bauen.
Den Appell haben auch Prominente Waldbesitzer wie Enoch Freiherr zu Guttenberg unterzeichnet.
Das Handelsblatt berichtete:
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/energiewende-windkraft-entzweit-waldbesitzer/20571322.html?share=fb

ZWEIFELHAFTE ENERGIEWENDE

Ist die Energiewende noch "GRÜN"?

Demonstration am 1. Dezember in Darmstadt – Beginn: 13:45 Uhr

Start des Demonstrationszugs: 13:45 Uhr auf der Julius-Reiber-Straße 37/Ecke Dovilostraße am Verwaltungs-gericht Darmstadt.

 

Die zwei anschließenden Kundgebungen finden gegen
14:30 Uhr vor dem Regierungspräsidium auf dem Luisenplatz und gegen
15:15 Uhr auf dem Ludwigsplatz am Bismarckdenkmal  – gegenüber ENTEGA-Point statt.

 

Rückblick auf das “Windkraftsymposium Brandenburg”

06.11.2017


 

Am 04. November hatten die Brandenburger Bürgerinitiativen zu einem Windkraftsymposium eingeladen.

 

Gastredner war u.a. Enoch zu Guttenberg, dem mit Standing Ovation gedankt wurde. Der weltweit renommierte Künstler und Mitbegründer des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) rief zu mehr Widerstand gegen die Schänder der Landschaftsseele auf.

 

Umwelt-Watchblog hat die vollständige Rede von Enoch zu Guttenberg (PDF) veröffentlicht.

 

Hier klicken um die Rede abzurufen!

 

Den Bericht des RBB zum Windkraftsymposium kann hier abgerufen werden.

GRÜNE ENERGIE? Wie ökologisch sind Windkraft und Biogas?

 

von Michael Miersch

 

 

Michael Miersch ist Geschäftsführer für Bildung und Kommunikation bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Zuvor war er über drei Jahrzehnte Redakteur, Autor und Kolumnist bei verschiedenen großen Zeitschriften und Fernsehsendern, darunter “DIE WELT” und “DIE ZEIT”. Außerdem verfasste er zahlreiche Bücher zu Themen aus Natur, Wissenschaft und Politik, von denen einige Bestseller wurden. Zuletzt erschien ‘Alles grün und gut?’

 

Am 24. Oktober 2017 hielt Michael Miersch einen Vortrag im
House of Lords, London.

06.11.2017

Michael im Interview mit der “GWPF” zum Vortrag
“Wie die deutsche Energiewende Wildtiere und Wälder zerstört

 

Ende des Booms – Warum der Ausbau der Windenergie stockt

03.11.2017
Mex das Marktmagazin vom 01.11.2017 - hrFernsehen

 

Die Windkraftgegner in Hessen sind im Aufwind. Die Industrie dagegen jammert. Immer mehr Projekte werden gekippt. Mex zeigt, was derzeit los ist in der Windkraftbranche.

ANLAGEFALLE WINDKRAFT

 

Sendung westpol vom 29.10.2017
 

 

In Windkraft investieren und eine gute Rendite kassieren. Damit wirbt eine Energiegenossenschaft in Münster. 530 Anleger vertrauten darauf und investierten 1,5 Millionen Euro. Doch wie sicher ist das Geschäft? Und wurden die Anleger auf Risiken ausreichend hingewiesen?
Dass womöglich ein Totalverlust droht, wird im Kleingedruckten versteckt. Intransparent nennen das Verbraucherschützer. Dabei hatte der Gesetzgeber für Windanlagenbetreiber klare Regeln aufgestellt, nach denen sämtliche Fakten veröffentlicht und das Risiko für Kleinanleger deutlich kenntlich gemacht werden muss. Doch Genossenschaften hat der Gesetzgeber ausdrücklich ausgenommen. Eine Lücke, die den Anleger teuer zu stehen kommen kann.

Zum Beitrag Fernsehbeitrag ansehen BILD ANKLICKEN

Windkraftanlage bei Dornum abgebrannt

 Foto (C): Manfred Knake

 

Den starken Winden der beiden Stürme „Xavier“ und „Herwart“ hatte sie noch getrotzt – am Montagmorgen (30.10.2017) wurde eine Windkraftanlage in Westerholt dann Opfer der Flammen.

 

Mehr erfahren bei : wattenrat.de und nwz-online

 

Weitere Unfallberichte hier klicken!

Strompreis-Kollaps durch „Herwart“ offenbart Wahnsinn der Energiewende


 

Herbststurm „Herwart“ sorgte für Chaos auf dem deutschen Energiemarkt.

Denn wegen des starken Windes fielen die Strompreise ins Negative – so sehr wie seit fünf Jahren nicht. Die Verbraucher haben nichts davon. Für sie wird es sogar teurer.

 

Mit einem Klick den Beitrag der Welt / N24 aufrufen!

Download video: MP4 format

Stromkunden zahlen Millionen für Strom, der nie verbraucht wurde

 

Deutschland soll auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Doch die Energiewende trägt mitunter absurde Züge. So kostete nicht genutzter Windstrom die Verbraucher 2016 einen dreistelligen Millionenbetrag.

 

 

 

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den noch unveröffentlichten Marktbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt. Grund für die Kostenexplosion ist absurderweise, dass die Windräder zu viel Strom produzieren.

Download video: MP4 format

Kinospot: Keine Windkraft im Wald!

Erstmals nimmt eine deutsche Naturschutzorganisation laut und deutlich Stellung gegen Windkraft in Wäldern. Dieser Spot der Deutschen Wildtier Stiftung läuft ab 26. Oktober in 50 Kinosälen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

Anzahl Windkraftanlagen im Regierungsbezirk Darmstadt Oktober 2017

DOKU Das WINDKRAFT-DILEMMA

Doku | planet e. - Das Windkraft-Dilemma
ZDF - Sonntag, 22.10.2017
 

Windkraft - "sauber"?, aber hoch umstritten: Ärgernis im Landschaftsbild, Lärmhorror in Ortsnähe, Albtraum für Vogelschützer. Die Folge: Akzeptanzverlust.
Wie geht es weiter mit der Windkraft?

 

Schallopfer: Drei neue Erfahrungsberichte

 

Auf der Seite von WINDWAHN  www.opfer.windwahn.de ist von weiteren betroffenen Anwohnern von Windkraftanlagen in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und in Hessen zu lesen.


In den drei Beiträgen berichten Anwohner über ihre gesundheitlichen Probleme, nachdem in der Nähe Windkraftwerke in Betrieb gegangen sind.

 

 

Weitere Erfahrungsberichte von Betroffenen  finden Sie hier: www.opfer.windwahn.de

Der Handel mit Emissionszertifikaten kann die Welt retten

Mit einem KLICK auf das Bild kommen Sie zum Artikel in DIE ZEIT

HUNSRÜCKER WEHREN SICH GEGEN LÄRMBELÄSTIGUNG


Windräder, soweit das Auge reicht. In Schnellbach im Hunsrück beeinträchtigen über 20 Windenergieanlagen nicht nur den Ausblick, sondern durch den Lärm auch die Gesundheit der Schnellbacher. Diese fühlen sich mit ihrem Problem allein gelassen.

Download video: MP4 format

Die Kulturlandschaft Rheingau ist gerettet!

Alle Vernunftbürger bedanken sich bei derBürgerinitiative Pro Kulturlandschaft Rheingau e.V.!

Hunsrückdörfer wehren sich gegen Lärmbelästigung

Windräder, soweit das Auge reicht. In Schnellbach im Hunsrück beeinträchtigen über 20 Windenergieanlagen nicht nur den Ausblick, sondern durch den Lärm auch die Gesundheit der Schnellbacher. Diese fühlen sich mit ihrem Problem allein gelassen.

Bericht des SWR vom 12.10.2017

Der verschwiegene Protest

Der Magdeburger Umweltökonom Joachim Weimann hält die Protestbewegung gegen Windenergie für politisch unterschätzt und die Gefahren der Windkraft in der Öffentlichkeit unzureichend wahrgenommen, schreibt er in seinem Standpunkt.

 

Hier klicken um den Beitrag zu lesen

Urteil des VG Düsseldorf vom 25.09.2017

Neue Hinweise zum Schallschutz sollen auch für laufende Genehmigungsverfahren gelten.

 

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat eine „rückwirkende“ Anwendungspflicht der neuen LAI-Hinweise und des „Interimsverfahrens“ auf eine bereits im vergangenen Jahr erteilte, aber aufgrund eines Drittwiderspruchs noch nicht bestandskräftige Genehmigung angenommen. (Az.: 28 L 3809/17 vom 25.09.2017).

Neues „Verfahren“ zur Schallausbreitungsberechnung bei Windkraftanlagen

Mit Dank an Sven Johannsen

ie Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI) hat nun auf Ihrer 134. Sitzung am 05. und 06. Sept. 2017 in Husum den Ländern empfohlen, für die Ausbreitung des Schalls ausgehend von Windkraftanlagen das Interimsverfahren anzuwenden!


Weiterlesen Hier klicken

Windkraftgegner attackieren Bousonville

GRÜNE warnen vor "erschreckender Mentalität"

Flörsbachtal: 11 Windkraftanlagen auf dem Bergfeld geplant?

 

Geheime Sitzung der Gemeindevertretung Flörsbachtal mit AboWind am 04. Oktober 2017!

 

Gegenwind Flörsbachtal und Vernunftkraft Hessen - darunter auch eine Delegation aus Bad Orb - demonstrierten gegen die geplanten Windkraftanlagen auf dem Bergfeld bei Mosborn.

 

Leider haben sich die Vertreter von ABO-Wind und auch der Flörsbachtaler Bürgermeister den demonstrierenden Bürgern nicht gestellt, sondern sind durch den Hintereingang ins Rathaus gelangt.

 

ABO-Wind hat der Gemeinde seine Planung für insgesamt 11 Windkraftanlagen auf dem Bergfeld vorgestellt. Jede Anlage 240 Meter hoch und weithin sichtbar. Der Bauantrag soll Anfang 2018 eingereicht werden.

 

Lasst uns dies gemeinsam verhindern!
Keine Windkraft im Naturpark Spessart! ABO-Wind verschwind!

 

Hier den Bericht der Gelnhäuser Neuen Zeitung lesen:

 

Al Wazir fordert neue Steuer

Kompletten Beitrag HIER lesen

WINDENERGIE-GUTACHTEN haben Mängel

SWR Aktuell Baden-Württemberg

 

Beitrag vom

7.9.2017 | 19.30 Uhr | 2:19 min

Verfügbar bis: 7.9.2018, 19.48

Um den Videobeitrag zu  sehen BILD ANKLICKEN

HIER geht es zum FAKTENCHECK  beim Landesnaturschutzverband Baden-Würtemberg e. V.