ARCHIV / Ältere Beiträge

Der Kampf um die Windräder

Foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de

Der Film untersucht die Frontlinien des "Kampfs um die Windräder" und wirft ein Schlaglicht auf die Auswüchse der Boombranche. mehr . . .

Klagedrohung gegen Windparkpläne

Gelnhäuser Tageblatt: FLÖRSBACHTAL - (bis). Derzeit läuft das Genehmigungsverfahren für elf Windkraftanlagen in den Gemeinden Flörsbachtal und Jossgrund. Laut Regionalplanentwurf sollen die dafür vorgesehenen Vorranggebiete wegen naturschutzrechtlicher Konflikte gestrichen werden. mehr . . .

Download
2016_08_04_GT_FDP Bay. Schanz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB


Dieser Tage auf der "Breiten First" - Die Natur wehrt sich

Foto: privat


EEG 2012 nicht Gesetzeskonform

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de

Stellungnahme des Bundeswirtschaftsministeriums zum heutigen EuG-Urteil zum EEG 2012. mehr . . .

 

Quelle: Bundeswirtschaftsministeriums für Wirtschaft und Energie

 

 



Heuchelei hilflos – Frechheit verliert

Foto: fritz zühlke  / pixelio.de

In den ersten Tagen des Aprils 2016 sieht die Windkraftindustrie erhebliche Profitgefahren am Horizont. Diese speisen sich vornehmlich aus zwei Quellen:

 

mehr . . .



Erschreckende Bilanz fünf Jahre nach Fukushima - Fuldaer Zeitung

Quelle: Fuldaer Zeitung - 20.02.2016


CDU-Energiepolitik - Rüffel aus den eigenen Reihen

Foto: Annamartha  / pixelio.de

Der Wirtschaftsrat der CDU prangert regelmäßig Missstände an.

 

In einem Papier, das dem Handelsblatt vorliegt, geht das Gremium nun mit der Energiepolitik der Regierung hart ins Gericht. mehr . . .

 

Quelle: Handelsblatt -online



Windkraftförderung an windstillen Orten

Foto: kladu / pixelio.de

Es gibt neuen Ärger um die Ökostromförderung. Die Koalition plant Ausschreibungen für Windräder- und bevorzugt schlechte Lagen.

 

 

Download
Pressebericht FAZ vom 25.01.2016 - Windk
Adobe Acrobat Dokument 186.8 KB


"Wir wollen nicht der Erfüllungsgehilfe der Stromlobby sein"

Foto: Stefanie Salzer-Deckert  / pixelio.de

Quelle: KN vom 19.01.2016



Nur ein laues Lüftchen

Das Verhältnis von Nennleistung zur tatsächlichen Einspeisung bleibt trotz weiterem massiven Zuwachs an Windenergie  weiterhin erschrecken niedrig.

 

Durch die fehlende Grundlastsicherung ist die Windenergie trotz einer Nennleistung von ca. 45.000 MW nicht in der Lage nur einen einzigen Haushalt stabil mit Energie zu versorgen -selbst eine Verzehnfachung würde daran nichts ändern.

 

Windenergie ist und bleibt nur ein laues Lüftchen – mit extrem hohen Kosten

 

Dazu die nachfolgenden Übersichten

 


Foto: piu700 / pixelio.de





Zusammenfassung aktueller Informationen

Foto: Timo Klostermeier  / pixelio.de

  • Fukushima und die Mopsfledermaus, mehr
  • Sturmtief "Iwan" überfordert deutsches Stromnetz, mehr
  • Vernunftwende zur Energiewende, mehr
  • Der Windpark darf nicht brummen, mehr
  • Windkraft-Quote soll zum Gesetz werden, mehr
  • Doppeltes Spiel eines Bürgermeisters, mehr
  • Hessenschau Demonstration gegen Windkraft 2015.10.10, mehr
  • Talkshow zum Thema Infraschal, mehr
  • Infrasound and Motion Sickness, mehr

wünscht die Interessengemeinschaft

Foto: Rudolpho Duba  / pixelio.de

 



Eine wahre Begebenheit . . .

Foto:


Bernd Kasper  / pixelio.de

Seit nunmehr etwas mehr als drei Jahren führe ich regelmäßig Diskussionen rund um die Energiewende und ein Statement im Zusammenhang mit Windkraftanlagen höre ich immer wieder: „Irgendwo müssen die Dinger doch stehen“.

 

Dieses grundsätzliche Meinungsbild basiert im Wesentlichen auf dem Verständnis, dass die Windenergie einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet bzw. leisten kann, denn nur dann ergibt diese Aussage überhaupt einen Sinn.

 

Die erste Skepsis bei meinen Diskussionspartner kommt allerdings sehr schnell auf, wenn ich die Zahl von etwa 25.000 Windkraftanlagen ins Verhältnis zur tatsächlich genutzten elektrischen Leistung - auf Basis der Lastganglinien der Strombörse in Leipzig - ins Spiel bringe.

 

Ein Anteil im unteren einstelligen Prozentbereich und das nahezu konstant über den kompletten Betrachtungszeitraum, lässt in der Regel niemanden mehr daran zweifeln, dass selbst eine wie auch immer geartete rabiate Vervielfachung der WKAs in Deutschland unsere konventionellen Kraftwerke nicht ersetzen kann.

 

Wir kommen dann sehr schnell zu dem Punkt, dass das primäre Manko von agilen Stromquellen wie der Windkraft, die nicht vorhandene Speichermöglichkeit ist. Etwa genau hier weicht die gerade aufgekommene Skepsis bei meinen Gesprächspartnern und in dem Noch-Befürworter keimt wieder etwas Hoffnung. „Das genau ist doch die Lösung“. „Richtig sage ich, genau das ist die Lösung, nur leider liegen hier Theorie und Praxis meilenweit auseinander“.

 


Ohne einen volkswirtschaftlich tragfähigen Ansatz diese essentielle Speicheranforderung zu lösen, bleibt hier der Wunsch Vater des Gedankens, und die Wahrscheinlichkeit, dass die hierzu notwendigen physikalischen Grundlagen überhaupt gelegt werden können, liegt mindestens mal mehrere Jahrzehnte in der Zukunft.

 

Wir brauchen aber jetzt eine Lösung!

 

Heute geht man von einer maximalen Laufzeit der WKAs von etwa 20 Jahren aus, das bedeutet, alle unsere 25.000 Anlagen werden dann gar nicht mehr in Betrieb sein um die Speicher zu füllen.

 

Warum also weiter auf ein Pferd setzen, dass das Rennen gegen die Zeit nicht gewinnen kann? Warum überhaupt unter diesen Rahmenbedingungen alle Bedenken gegen die Windenergie einfach wegwischen und Natur und Gesundheit vollkommen grundlos außer Acht lassen?

 

An diesem Punkt verstummen i. d. R. die Argumente meiner Diskussionspartner und Nachdenklichkeit macht sich breit.

 

Bei allem Respekt vor dieser Technologie, wenn sie unsere grundlegende Stromversorgung nicht ansatz- oder teilweise sicherstellen kann, ist sie der falsche Ansatz. Daran kann auch eine dicke Stromtrasse von Nord nach Süd nichts Entscheidendes ändern. Wir brauchen eine Energiewende mit Maß und Verstand.

 


Video Zusammenfassung . . .

Wie eine Tsunamiwelle überschwappt der Windwahn unser Land. Die Natur wird einem riesen Schwindel, der sich "Energiewende" nennt, geopfert. Auch noch so viele Windindustrieanlagen sind nicht in der Lage, unser Land mit Strom zu versorgen. Bei Wind können diese Natur zerstörende Anlagen Strom erzeugen.


mehr . . .

Windkraft: Der große Schwindel


mehr . . .

Gesundheitsrisiko Windräder


mehr . . .



Plusminus bringt Licht ins Dunkel

Am 6. August 2015 sendet das ARD-Magazin Plusminus einen Bericht über die Verflechtungen zwischen dem BUND und der Windkraftlobby. In den ersten 20 Sekunden wird im Prinzip alles gesagt, was man zum Thema wissen muss: mehr . . .


Aktuelle Presse - Bürger weiter gegen Windräder auf die Straße

Quelle: KN 22.07.2015
Quelle: KN 22.07.2015

Pressemitteilung v. 21.07.2015

Erneute Demonstration und Kundgebung in Sinntal-Sterbfritz am 20.07.2015 ab 21.00 Uhr an der Mehrzweckhalle

 

Erneut haben die Mitglieder der IG  mit Erfolg zu einer Montags-Kundgebung an der Mehrzweckhalle in Sterbfritz aufgerufen. Dieser Einladung folgten neben den politischen Vertretern auch Mitglieder des Dachverbandes sowie der BI Flörsbachtal.

Der Protest richtete sich wiederholt gegen den uneingeschränkten Weiterbau der Windkraftanlagen auf der Breiten First durch die Betreiber,  Investoren und politisch Verantwortlichen des Windparks Buchonia.


Anbei die gesamte Mitteilung . . .

Download
PM_IG_Sinntal_21.07.15_Kundgebung_MZA_._
Adobe Acrobat Dokument 169.6 KB

. . . und noch ein Artikel - Warten mit dem Weiterbau

Download
Quelle: KN 10.07.2015
KN 10.07.2015.jpg
JPG Bild 628.4 KB


Einladung zur Demonstration und Kundgebung

Wann: Montag, 13. Juli 2015 / 21.15 - 22.00Uhr im Anschluss an die Gemeindevertretersitzung

Wo:  Mehrzweckhalle Sterbfritz Vorplatz / Schlüchterner Straße

Was: Kundgebung / Protest /  Fackelzug
        Information -  Sachstand Projekt Buchonia Breite First 
 
Hintergrund:
Am Mittwoch den 08. Juli 2015 erging per Beschluss durch den Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel ein vorläufiges Inbetriebnahmeverbot für die im Bau befindlichen Windkraftanlagen (WKA) auf der Breiten First. 


Deshalb möchten wir aus folgenden Gründen zum Protest aufrufen:

  • Bau von Windkraftanlagen gegen den Willen der Sinntaler Bürger und der Gemeinde Sinntal - Projektierer ist u.a. ein kommunal geführtes Unternehmen (dem Bürger gehörend)
  • Weiterbau der Windkraftanlagen trotz gerichtlichem vorl. Inbetriebnahmeverbot
  • Gesundheitsgefährdung der Bürger Sinntals durch Infraschall und Lärm
  • Missbrauch unserer Heimat / nachweislich grobe Verletzung artenschutzrechtlicher Bestimmungen
  • ökologisch und ökonomisch unsinnige Nutzung der Windkraft in Mittelgebirgen und im Wald
  • Für eine Energiewende mit Maß und Verstand


Nur gemeinsam mit unseren gewählten Gemeindevertretern können wir dem Protest eine Stimme geben. 



Aktuelle Presse - Die erste Anlage reckt sich in die Höhe


Windkraft – eine maximalinvasive Technologie

Ein Artikel aus dem ScienceSkepticalBlog

 

..."Volatile Energiequellen, scheitern an der Speicherung. Gäbe es die Speicher, wäre der Strom unbezahlbar, da es sie nicht gibt ist die Energiewende Unsinn." . . .

 

mehr. . .



Es ist Spagelzeit . . .


Wenn das mit Merkels Energiewende so weitergeht

Foto: Marc Boberach  / pixelio.de

Dann kostet es uns Stromverbraucher bis 2025 rund 1,3 Billionen und bis 2050 möglicherweise 4 Billionen Euro


– Wollen Sie das?

 

"Was kostet es, wenn Deutschland die verrückte Energiewende seiner Politiker so fortführt, wie es bisher immer noch geplant ist? Dass es dazu kommt, ist zwar unwahrscheinlich, denn das Geplante wird an den Realitäten letztlich scheitern. Aber trotzdem hat der Diplom-Ingenieur Klaus Maier diese Frage zu beantworten versucht."

 

mehr. . .



Sternwanderung mit großer Resonanz

Foto: berggeist007  / pixelio.de

Foto: KN 28.04.2015

Schotterwüste, wo sonst Bäume standen.

Download
KN 20150428_1.jpg
JPG Bild 731.6 KB

CDU gegen Windkraftanlagen

Download
20150428_2.jpg
JPG Bild 584.2 KB


Die ware klare Mehrheit - Leserbrief aus der FAZ

Foto: Dr. Stephan Barth  / pixelio.de

Die Faken einmal richtig zusammengerückt:

Download
2015_03_31_FAZ_Leserbrief_Die_Wahrheit_A
Adobe Acrobat Dokument 216.2 KB


Konzeptlose Energiewende bzw. ganz bewusste Volksverdummung

 

Quelle: Frankfurter Rundschau - 17.03.2015


Kommentar: Auch für die in Sinntal geplanten Windkraftanlagen trift dies zu 100% zu, auch diese werden dazu beitragen, dass die Energiewende leider kläglich scheitert.

 


Demonstration in Fulda  - Reine Willkür der Windkraftlobby

Foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

In Fulda eskaliert gerade die Situation in Sachen Windkraft.

 

In Dammersbach besteht eine ähnliche Situation wie hier in Sinntal, es besteht eine Genehmigung für die Errichtung eines Windparks, aber eine Klage ist anhängig. Trotzdem hat der Projektierer ABO-Wind in einer Nacht- und Nebelaktion mit Scheinwerfern Rodungen im Wald durchgeführt.

 

Erst durch die Beantragung eines Eilverfahrens hat das Verwaltungsgericht einen Baustopp per Beschluss erlassen.

 

Dieser wurde dann mit Polizeischutz und einer versammelten Menschenmenge und Windkraftgegnern durchgesetzt und

 

eine weitere widerrechtliche Rodung verhindert.

 

. . .  zum Hessenschau-Beitrag

 


Zu Recht fühlen sich die Bürger in Sachen Windkraft betrogen und verraten.

Einladung Demo am Samstag, 28.02.2015  10:00 in Fulda : mehr . . .


Treffpunkt und Parkmöglichkeiten Parkplatz Ochsenwiese (5 min. Gehweg zum Bahnhof).


 


Die Förderung von Windkraft an Land läuft aus dem Ruder

Sagen der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher, Joachim Pfeiffer

Foto: Günter Havlena / pixelio.de

. . .

 

Joachim Pfeiffer: "Diese Fehlsteuerung im EEG führt zu einer Mehrbelastung der Stromkunden von mindestens einer Viertelmilliarde Euro. Die steigenden Netz- und Systemkosten sind dabei noch nicht eingerechnet. 

 

. . . 

 

mehr . . .



Nur das Credo der Klimakirche . . .

Quelle:KN vom 27.01.2015

Auf den ersten Blick mag die Darstellung von Johannes Sperzel etwas überzogen wirken. Wer sich aber auf den zweiten Blick mit dem Thema intensiv befaßt, der wird sehr schnell merken, dass die offizielle Darstellung der Klimawende in Deutschland ein großes Märchen ist.

 

Es lohnt sich also auf jeden Fall hinter die Kulissen zu schauen. Unsere Homepage hält hierzu eine ganze Reihe an Themen und Informationen bereit.

 

Viel Spaß . . .

 



Einstimmiger Beschluss der Gemeindevertreter

Mottener geschlossen gegen Windkraft in Sinntal

Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de

Sorge um Tourismus, Landschaft und Vögel:

Download
KN vom 28.01.2015
KN 28.01.2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.9 KB


Das Brummen im Schwarzwald

Foto:Lisa Spreckelmeyer  / pixelio.de



Mobilfunk, Windkraft, eine Verschwörung oder Einbildung? In Baden-Württemberg hören Menschen ein seltsames Geräusch - fast immerzu. Sie verzweifeln daran.


mehr. . .



Der Windkraft geht immer mehr die Luft aus . . .

Foto: Klaus Bindernowski  / pixelio.de

BEG steigt aus Windparkprojekt aus

Keine Beteiligung am Schimmelkopf – „Kaufmännische Gründe“ gaben den Ausschlag


Überraschende Kehrtwende: Die Bürger-Energiegenossenschaft (BEG) Hochwald wird sich doch nicht am Windpark auf dem Schimmelkopf bei Weiskirchen beteiligen. Über die Gründe sprach die SZ mit BEG-Geschäftsführer Henry Selzer und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Millen.


mehr . . .




Die Energiewende ein schmutziger Irrtum - Ein Artikel aus der Zeit

Foto:  La-Liana  / pixelio.de
Foto: La-Liana / pixelio.de

Deutschland wird seine Klimaziele deutlich verfehlen – trotz viele neuer Windräder und Solaranlagen.


Wie konnte das geschehen?



Lesen alle Details  in dem nachfolgenden Artikel aus der Zeit vom 04.12.2014:

Download
AGORA_TT_DIE_ZEIT_4.12.2014-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB


Update: Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dementiert den Artikel "Schmutziger Irrtum".

Download
die zeit baake EW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 514.8 KB

Solange wir in Deutschland auf diesem Niveau zur Energiewende Stellung nehmen, wird diese weiter scheitern.


Alleine die Eingangsbehauptung"Kernenergie entspricht Solarenergie + Windenergie", ist 1.000-fach widerlegter Blödsinn. Der restliche Artikel verlässt diese Niveau nicht mehr.



Teuer, ineffizient, fortschrittsfeindlich?

Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de

Ein Artikel der Welt am Sonntag vom 30. November. Zum lesen einfach doppeltklicken.



Stanford-Forscher: Erneuerbare Energien können Klimawandel nicht stoppen

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Ein Artikel der Deutsche Wirtschafts Nachrichten:

 

Die erneuerbaren Energien sind unzuverlässig und zu teuer, sagen Stanford-Wissenschaftler. Selbst wenn man die erneuerbaren Technologien weiterentwickelt, können sie den Klimawandel mit Sicherheit nicht stoppen. Um die übermäßige Ansammlung von CO2 in der Atmosphäre aufzuhalten, bedarf es gänzlich neuer Technologien. Ein Plädoyer gegen die Ideologie und für echte Innovationen.

 

mehr . . .



Sinntal: Zwei neue Windkraftprojekte in Planung

Foto: Q.pictures / pixelio.de

Hierbei geht es um den Windpark "Sparhof" bzw. Buchonia II, für die Anfang 2015 das Genehmigungsverfahren anlaufen soll.

 

Und weiter der Windpark Schwarzenfels / Züntersbach / Weichersbach, hierbei handelt es sich um die bekannte  Vorrangfläche Nr. 48 / 48a aus dem Regionalplanung Südhessen.

 

Gesamter KN Artikel:

Download
2014_11_12_KN_WindkraftprojekteSinntal.j
JPG Bild 368.4 KB


Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen

Handlungsempfehlungen zur Förderung des Tourismus in ländlichen Räumen

Der infolge der Energiewende zunehmende Anbau von Energie-pflanzen wie Mais erhöht zusätzlich den Anteil von Mono- kulturen und hat bereits ganze Landschaftsbilder verändert. Kommunen und Landbesitzer wägen mit Aussicht auf Gewerbesteuern und Pachteinnahmen durch Windkraft- und Solaranlagen nur selten die Interessen der Energieerzeugung mit touristischen Anforderungen an das Landschaftsbild ab. Solar- und Windkraftanlagen ebenso wie Pumpspeicher-kraftwerke beeinflussen die Landschaftscharakteristik zunehmend auch in den Mittelgebirgen.

 

Abwechslungsreiche Kulturlandschaften als einer der zentralen Attraktivitätsfaktoren vor allem für den Aktiv- und Naturtourismus in ländlichen Räumen sind damit vielerorts bereits stark verändert bzw. in ihrem Fortbestand gefährdet. Das Bewusstsein für den Wert der Kulturlandschaft sowohl für Einheimische als auch für den Tourismus  und damit für die Notwendigkeit, die verschiedenen Interessen ausgleichen zu müssen, reift erst allmählich



"Der Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland war völlig unvorbereitet"

Ein Interview mit niemand geringerem als Reinhold Messner, mehr . . .

Foto: deutscherarbeitgeberverband.de



Blackout

Die Sorge vor Versorgungslücken in der Stromversorgung und die Folgen eines daraus resultierenden „Blackouts“

Kurzer Blick auf die Physik der elektrischen Energieversorgung

 

Die wichtigste Voraussetzung ist, daß ständig das Leistungs-gleichgewicht eingehalten wird. Das heißt, daß der in das Netz einzuspeisende Strom in jedem Moment genau so groß sein muß wie die Energienutzer ihn zum selben Zeitpunkt durch den Betrieb ihrer Anlagen und Geräte aus dem Netz ziehen. Dieses Gesetz der Konstanz der Energie ist die Grundlage der elektrischen Energieversorgung.

. . .

 

Kompletten Artikel lesen:

Zusammenfassugn von Prof. Dr.- Ing. Peter Kulik

Download
Blackout - Text.pdf
Adobe Acrobat Dokument 242.0 KB

Foto: touchingpics.com / pixelio.de


Windkraftgegner in Freiensteinau

Der am 21. September eröffnete Windpark "Hallo" in Freiensteinau stieß bei vielen Windkraftgegnern auf wenig Zustimmung.

 

Sie wollten Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir symbolisch die „Rote Karte“ zeigen. Zu der Demonstration hatten zig regionale und überregionale Bürgerinitiativen aufgerufen.

 

Trotz zum Teil starken Regens haben sich ca. 700 Windjkraftgegner eingefunden und lautstark mit Trillerpfeifen und Vuvuzelas protestiert.


Pressemitteilung - IG Windkraft in Sinntal so nicht

Landesverband "Vernuftkraft Hessen" ins Leben gerufen

 

Was Landesregierung und die regionale Planungsbehörden dem schönen Hessenland als “Energiezukunft” zumuten wollen, ist hochgradig unvernünftig. Die hessischen Wälder und die hessische Heimat einem sogenannten ökologischen Umbau der Energieversorgung zu opfern, ist alles andere als alternativlos.

z. H. Herrn Oberbürgermeister Möller Aufsichtsrat Rhön Energie GmbH

 

Investitionsprojekt Windpark „Buchonia“

Download
Rhoen.Energie.Anschreiben.Aufsichtsrat.2
Adobe Acrobat Dokument 179.8 KB


Pressemitteilung - IG Windkraft in Sinntal so nicht

Foto: I-vista / pixelio.de

Download
Komplette Pressemitteilung lesen
Pressemitteilung IG Thema RhoenEnergie 2
Adobe Acrobat Dokument 226.5 KB

Unverständnis über die Genehmigung des Windparks der RhönEnergie Fulda in Sinntal/Schlüchtern ist groß – Klagen werden vorbereitet

 

Großes Unverständnis und Aufregung über die so nicht zu erwartende Genehmigung des „Windparks Buchonia“ besteht bei der Interessengemeinschaft „Windkraft in Sinntal so nicht“ und der Bürgerinitiative Ramholz / Degenfeld „Rettet die Kulturlandschaft Ramholz“.

 

Trotz aller Eingaben in Sachen Gesundheitsschutz für die in den Kommunen lebenden Menschen, insbesondere im Hinblick auf den nahe gelegenen Kindergarten, die Schule und das Altenwohnheim in Sinntal wurde der Windpark mit 9 beantragten 200 m hohen Windkraftanlagen mitten im Wald des regionalen Energieunternehmens RhönEnergie Fulda genehmigt. Aber auch natur- und artenschutzrechtlicher Belange blieben unberücksichtigt oder wurden durch vorgegebene Abschaltzeiten der Windkraftanlagen ausgehebelt.

 

. . .



Aus dem Landtag - Rene Rock zum Windpark in Freiensteinau

Weitere Infos:

Download
Kl_Anfrage_Windpark_Freiensteinau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.3 KB
Download
Offener Brief von Rentsch an Bouffier zu
Adobe Acrobat Dokument 40.4 KB

Am 21. September 2014 zeigten die Vernunftbürger Hessens dem Windkraftminister Tarek Al-Wazir die Rote Karte. Der Adressat hatte sich der direkten Auseinander-setzung mit geistig selbständigen, naturverbundenen Menschen leider entzogen. Vier Tage später wurde der Realitäts- und Diskussionsverweigerer dennoch mit unserer Botschaft konfrontiert. Im hessischen Landtag gab es eine aktuelle Stunde zum Thema.



Landrat kritisiert Windkraft Sofortvollzug in Sinntal: falsches Signal

Also doch . . .

SO NICHT!!!

Foto: Oliver Haja / pixelio.de

Main-Kinzig-Kreis. – Mit der überraschenden Genehmigung der Windkraftanlagen in Sinntal hat das Regierungspräsidium Darmstadt die sorgfältigen Planungen der Gemeinde konterkariert. So kommentiert Landrat Erich Pipa die Mitteilung, dass die RhönEnergie Fulda dort kurzfristig neun Anlagen errichten darf, obwohl die Gemeinde um Aufschub gebeten hatte.

 

„Vielerorts setzt die Kommunalpolitik auf den Dialog mit den Bürgern, um ein Meinungsbild zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu erhalten“, sagt Pipa. Dabei müssten auch die negativen Entscheidungen wie in Linsengericht akzeptiert werden, auch wenn der politische Wille zum Ausstieg aus der Atomenergie allgemein anerkannt sei. In Sinntal hat sich die Gemeindevertretung mehrheitlich  für einen verantwortungsvollen Ausbau der Windkraft ausgesprochen.

 

Der aktuelle Vorgang, bei dem die kommunalen Interessen komplett ausgehebelt wurden, sei bei dem emotional besetzten Thema das falsche Signal. Vor allem kritisiert Pipa die Anordnung des Sofortvollzuges durch das Regierungspräsidium, obwohl die Gemeinde im Dezember einen Aufschub gefordert hatte. Es sei nachvollziehbar, wenn vor Ort nun mit Unverständnis und juristischen Schritten reagiert werde.

 

In der Vergangenheit hatte der Landrat in der öffentlichen Diskussion wiederholt auf die Problematik der Zuständigkeiten hingewiesen. Mit diesem Beispiel werde deutlich, wie private Interessen eine sorgfältige und transparente Planung der Kommunen unterlaufen können. „Für den Gemeindevorstand ist der Rechtsweg in diesem Fall der einzige logische Schritt“, unterstützt Pipa die von Bürgermeister Carsten Ullrich beim Verwaltungsgericht Frankfurt eingereichte Klage und den noch folgenden Eilantrag.

 

Um die mehrheitliche Akzeptanz für die Energiewende zu erhalten, dürfe nicht in dieser Weise über die Köpfe der örtlichen Gremien agiert werden. Diese Blitzaktion sei kontraproduktiv, da der Main-Kinzig-Kreis sich bei den erneuerbaren Energien – ohne politische Schnellschüsse – auf einem vorbildlichen Weg befinde. Schon 2015 werde voraussichtlich der gesamte private Stromverbrauch auf diese Weise abgedeckt. Der Gesamtstromverbrauich inklusive Gewerbe und Industrie soll 2017 zu mindestens 40 Prozent aus regenerativen Quellen gespeist werden.

 

Quelle: Gelnhäuser Tageblatt vom 18.09.2014

 



Fakten wurden hingebogen . . .

Foto: CFalk / pixelio.de

Lesermeinung zu den Artikeln „ Wir fühlen uns vorgeführt“ - vom 10. September.

 

 

Download
Fakten wurden hingebogen
KN 18.09.2014
KN 2014.09.18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.9 KB


Aus Verärgerung sagen Minister und RP Teilnahme an Windparkeröffnung ab

Es wurde mehr Wald gerodet als genehmigt war . . . .

 

Diese Absage ist wohl eine Mischung aus Alibi, Feigheit und dem Verbreiten von Unwahrheit. Der Skandal ist in den Behörden entgegen ihrer Angaben nicht neu: seit Monaten war die unrechtmäßige Rodung im RP Gießen und bei der Gemeinde Freiensteinau bekannt, doch erst jetzt, eine Woche bevor sich eine hessenweite Demo mit ca. 1000 Teilnehmern formiert, um die Kritik an den hessischen Windenergieplänen artikuliert, wollen die Hauptverantwortlichen auf Landes- und RP-Ebene ihren Kopf aus der Schlinge ziehen.

 

Flankiert werden sie von einem Bürgermeister, der das illegale Abholzen eines großen Waldgebietes damit verharmlost, dass es ja kein wertvoller Wald gewesen sei.

Download
Nachschlag
Ein Kommentar von Alexander Gies
Nachschlag AG.jpg
JPG Bild 163.0 KB


Jahresrückblick - ein paar Pressenotizen und Infos zur IG

Foto: RainerSturm / pixelio.de

Ein Jahr Bürgerprotest gegen Windpark der RhönEnergie, die

"IG Windkraft in Sinntal so nicht" zieht Bilanz:

 

Download
Jahresrückblick zum einjährigen Jubiläum
Jahresrueckblick.2013.2014.IG.Sinntal.pd
Adobe Acrobat Dokument 288.7 KB
Download
Pressemitteilung zum einjährigen Jubiläum
IG Windkraft in Sinntal so nicht zieht Bilanz
Pressemitteilung.Rueckblick.IG.Sinntal.0
Adobe Acrobat Dokument 182.7 KB

 

 

Zitate aus diversen Presseartikeln des letzten Jahres:

 

Download
Pressenotizen.Rueckblick.2013.2014.IG.Si
Adobe Acrobat Dokument 221.1 KB


Der RP setzt sich damit über "Alle" und "Alles" hinweg . . .

Still und heimlich . . .

Quelle: KN vom 10.09.2014

Download
Der komplette Artikel
KN 10.09.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 237.6 KB
Download
Versuch Verluste zu kompensieren
KN: Leserbrief Johannes Sperzel
Leserbrief JS.jpg
JPG Bild 65.8 KB
Download
Klotzsche fordert Projekt-Stopp
Zweifel an Buchonias Wirtschaftlichkeit
KN 2014.10.11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 82.7 KB


Kehrwende in Sachen Windkraft?

Foto: Martin Jäger / pixelio.de

In Hofgeismar, LK Kassel, wird der Bürgermeister neu gewählt. Der Kandidat der CDU lehnt den Bau von Windrädern im nahen Stadtwald (Heuberg) ab. Diese Ablehnung ist bei einer Wahlveranstaltung im Beisein von MP Bouffier in Hofgeismar bekannt gemacht worden.

 

Hat das Auswirkungen auf die gesamthessische Windradpolitik?

 

 

http://www.hna.de/lokales/hofgeismar/cdu-kandidat-brand-keine-windkraft-heuberg-3802202.html



Schallmessung - sezipiell im Bezug auf Windkraftanalgen

Foto: Bernd Wachtmeister / pixelio.de

Die Prognosen der WKA Betreiber stimmen eigentlich nie, Theorie und Realität liegen hier weit auseinander.

 

Mehr zur Lärmmessung rund um Windkraftanlagen finden Sie hier . . .



Die Gemeinde wird wie eine Torte aufgeteilt . . .

Presseartikel zur Bürgerversammlung am Montag den 23 Juni.

Download
KN 25.06.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 341.9 KB


Die Energiewende ist teuer, unsozial und hilft selbst dem Klima nicht

. . . wie wahr wie wahr, anbei die entsprechenden Artikel aus den Kinzigtal Nachrichten.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

"Die Energiewende ist teuer, unsozial und hilft selbst dem Klima nicht"

Download
KN 2014.06.21 unsozial.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.5 KB

Schmutzige Seite des Solarstroms

Download
KN 2014.06.21 schmutzig.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.7 KB

Die Anleger schauen meist in die Röhre

Download
KN 2014.06.21 Anleger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 199.1 KB

Vereinter Widerstand gegen die Stromtrasse

Download
KN 2014.06.23 suedlink.pdf
Adobe Acrobat Dokument 248.4 KB


Diskussion zum Thema Windkraft - 23.06.2014

Sterbfritz: Im Zusammenhang mit der Standortuntersuchung zur Windenergie in der Gemeinde Sinntal findet am Montag, 23 Juni, um 19:30 Uhr eine Bürgerversammlung gemäß § 8a der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Merkzwekhalle im Ortsteil Sterbfritz statt.

 

Auf der Tagesordnung steht zunächst die Vorstellung "Standortuntersuchung Windenergie Sinntal". Daran schließt sich ein Dialog mit dem Publikum an.

Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de



Windmessungen an potentiellen WKA-Standorten

Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Es lohnt sich in eigene Messungen zu investieren!

 

Windkraftbetreiber stellen nach Windmessungen ihre Planungen ein.

 

Windmessungen und beweissichernde Vorab-Schallmessung nach TA-Lärm, sowie Ertragsprognosen nebst Beratung durch das Messinstitut bringt einen Erfolg nach dem anderen.

 

Die Energiegenossenschaft Odenwald hat die RP-Genehmigungsanträge in Darmstadt (einer sollte Anfang Mai bereits durchgewinkt werden) zurückgezogen und bricht Ihre Projekte in Beerfelden und in Sensbach ab!

 

Hier waren 14 über 200 m hohe WKA geplant und die Genehmigung, teils schon im November 2013 beantragt worden.

 

Dazu ein Zeitungsartikel des Echo. mehr . . .


Hier nur einige Positivbeispiele:


a) Windmessungen und Ertragsgutachten:

1. BI Beerfelden. mehr . . .

mit einem Video im Odenwald TV. mehr . . .


2. BI Beerfelden Sensbach-Tal. mehr . . .

b) Beweissichernde Schallmessungen

3. BI Beerfelden Galgenwind. mehr . . .

Zwei Tage nach der 1. Schallmessung und einem Brief der Initiative an die Planer mit der Androhung von rechtlichen Schritten (wegen der Schall-Immissionen), falls der Bau der WKA eingeleitet werden sollte, gaben die Planer ihr Vorhaben auf...

 


EEG Reform ist eine Mogelpackung

KN 31.05.2014


KN 31.05.2014

KN 31.05.2014


KN 03.06.2014

Kommentar:

So lange uns solche Politiker wie Frau Müller im Deutschen Bundestag vertreten, werden wir in Deutschland keine Energiewende schaffen.

 

Die einfachsten Zusammenhänge im Rahmen der Windenergie sind einfach nicht präsent oder werden bewusst ausgeblendet. Mit Propagandaparolen macht Frau Müller genau das, was sie den Kritikern vorwirft. Dem Kommentar von Herrn Lamm ist nichts mehr hinzuzufügen.



Und einmal mehr die ganze Wahrheit

Wenn man tagtäglich beobachtet wie die Politik vor den Fakten wegläuft, sie regelrecht ignoriert und wie die Bevölkerung systematisch in dem Irrglauben gelassen wird, Windenergie ist die Energiequelle der Zukunft, dann wünscht man sich einmal mehr eine solche Dokumentation.

 

Jetzt muss sie nur noch gelesen werden . . .

 

 

 

 

Download
Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen als Träger der deutschen Energiewende
Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen al
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Foto: N.Schmitz / pixelio.de

Die Klimatrickser

Foto: NOBBY / pixelio.de

Die Welt schreibt:

 

Der jüngste Klimaschutzbericht der Vereinten Nationen entlarvt die deutsche Ökostrom-Förderung als nutzlos. Das hat niemand gemerkt. Denn die Bundesregierung hat die UN-Aussagen in der offiziellen Zusammenfassung grob verfälscht. mehr . . .


Angstmacherei um die "Breite First"

Ein Leserbrief und Lukas Henke - Sinntal; KN vom 13.05.2014

Reaktion von Johannes Sperzel - Sinntal; KN vom 14.05.2014

Reaktion von Günther Nix - Ramholz; KN vom 15.05.2014


Der Lesebrief von Lukas Henke zeigt sehr schön, welche Missverständnisse und Fehlinformation über die Windenergie landauf landab und speziell über die Breite Frist kursieren. Siehe hierzu auch die Reaktion von Johannes Sperzel.

 

Nehmen wir z. B. die Gewerbesteuer: Die Gemeinde Sinntal wird daran nicht partizipieren, da die jeweiligen Betreibergesellschaften nicht in Sinntal ansässig sind.

 

Oder nehmen wir die angesprochenen 22.000 Haushalte. Mann muss hier immer zwischen der Nennleistung eines Windparks und der tatsächlichen Leistung unterscheiden. Darüber hinaus sind die Vollaststunden mit einzubeziehen, denn der Wind weht ja bekanntlich nicht immer. . . Wir reden hier also wenn überhaupt von einem Bruchteil dessen was hier suggeriert wird. Um zu verdeutlichen um welche Größenordnungen es hier geht, kann man z. B. die Statistik des Bundeswirtschaftsministeriums zu rate ziehen, diese spricht von einem Anteil der Windenergie von 1,3% am Primärenergiebedarf in Deutschland und das mit ca. 24.000 Windkraftanlagen.

 

Und zum Thema lokaler Betreiber, jeder der sich nur ansatzweise mit dem Antragsverfahren zur Breiten First befasst hat, der kann hier keine Vorteile erkennen. Dem jeweiligen Betreiber geht es einzig und alleine um den Profit und wer was anders behauptet ignoriert die Realität.

 

Also wer Bürgerinitiativen, die sich intensive dem Thema Windenergie annehmen – vorwirft sie betreiben Angstmacherei, der muss sich auch den Vorwurf gefallen lassen, er betriebt Propaganda pro Windkraft mit falschen Argumenten.

 

Wenn wir in Deutschland wirklich eine Energiewende wollen, müssen wir mit diesem Irrsinn aufhören.

 


Regionalplan Südhessen - Stellungnahme der Interessengemeinschaft (IG)

Anbei die offizielle und detaillierte Stellungnahme zum Regionalplan Südhessen - Regionaler Flächennutzungsplan 2010/ Teilplan Erneuerbare Energien - der Interessengemeinschaft.

 

Diese wurde zusammen mit zahlreichen Stellungnahmen einzelner Sinntaler Bürger dem Regierungspräsidium in Darmstadt übergeben.

 

 

Download
Stellungnahme IG Windkraft Sinntal
zum Regionalplan Südhessen
Stellungnahme.IG.Sinntal.2014.Endfassung
Adobe Acrobat Dokument 884.1 KB

Foto: Lupo / pixelio.de

Weitere Stellungnahmen zum Thema:

Download
Stellungnahme - Dachverband Gegenwind im MKK / Naturpark Spessart
RFNPErneuerbareEnergien_Stellungnahme_DV
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Verteilung WKA in Südhessen - Der MKK hat seine Schuldigkeit längst getan!

Windkraftanlagen über Windkraftanlagen und alle ohne jeglichen erkennbaren Nutzen.

 

Das Maß ist längst voll. Der MKK hat sein Schuldigkeit getan.

 

Jeder weitere Zubau ist unverantwortlich  - in jeder Hinsicht!

 



Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes auf wackligen Füßen

Foto: birgitH / pixelio.de

   

Mit Blick auf den vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (Stand 28. März 2014) stellt der Normenkontrollrat fest, dass die Anforderungen an eine hinreichende Abschätzung und Darstellung der Gesetzesfolgen entsprechend den Bestimmungen des NKR-Gesetzes nicht erfüllt sind. mehr . . .

 

 



Spiegel Online: Reform der Energiewende: Teure Ingenieursromantik

Foto: La-Liana  / pixelio.de

"Die Gefahr ist jetzt groß, dass Deutschland wieder ein technologisches Großprojekt in den Sand setzt: die Energiewende.

....

Und anstatt das Klima zu schonen, bliesen die Kraftwerke hierzulande zuletzt mehr CO2 in die Luft, da der Betrieb von Kohlemeilern besonders gefördert wird."

 

mehr . . .


Bürgerstammtisch am 28.03.2014 zum Thema Reginalplan

Einladung:

 

Am Freitag, 28. März 2014 findet um 19.30 Uhr ein Bürgerstammstisch zum Thema Vorrangflächen in Sinntal und Schlüchtern in der Gaststätte Da Mimos Treff in Sterbfritz statt.



Vorrangflächen für Windenergie in Sinntal und Schlüchtern

 

Im Folgenden Auszüge aus der konkreten Planung für Vorrangflächen für Windenergie die Sinntal und Schlüchtern betreffen. Diese liegen ab Mo den 24.02 öffentlich für zwei Monate aus.

 

Wie man unschwer erkennen kann, sind aktuell weitaus mehr Flächen betroffen wie landläufig bekannt.

 

Einladung:

 

Am Freitag, 28. März 2014 findet um 19.30 Uhr ein Bürgerstammstisch zum Thema Vorrangflächen in Sinntal und Schlüchtern in der Gaststätte Da Mimos Treff in Sterbfritz statt.



Download
Viel Zeit zur Einsichtnahme
KN 06.03.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 163.0 KB

Ein Schalk wer Böses dabei denkt . . . Aber ganz ehrlich, zwei Monate sind sehr wenig Zeit, wenn es darum geht, weitestgehend schlecht recherchierte Rahmenbedingungen bzw. Annahmen zu widerlegen.



Foto: Thomas Siepmann  / pixelio.de

 

 

Download
Aufruf zum Mitreden über Windräder
FAZ vom 21.02.2014
FAZ 21.02.2014 Mitreden-Vorrangflächen.p
Adobe Acrobat Dokument 210.3 KB
Download
Pressemitteilung der IG
Pressemitteilung.Offenlage.02.14.II.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.8 KB
Download
Gebiet 1 (Schwarzenfels/Züntersbach)
plan_20_Teil1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Gebiet 2 (Neuengronau)
plan_20_Teil2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.0 KB
Download
Gebiet 3 (Sterbfritz/Ramholz)
plan_20_Teil3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.2 KB
Download
Gebiet 4
plan_20_Teil4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 532.0 KB
Download
Gebiet 5 (Hohenzell)
plan_20_Teil5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 286.1 KB
Download
Gebiet 6 (Gundhelm)
plan_20_Teil6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 515.2 KB
Download
Gebiet 7 (Breitenbach)
plan_20_Teil7.pdf
Adobe Acrobat Dokument 370.7 KB

 

Der Gesamtplan für Südhessen ist unter www.rp-darmstadt.de verfügbar, bzw. hier:

 

Download
Teilplan_Erneuerbare_Energien_Teilkarte_
Adobe Acrobat Dokument 8.9 MB

Kontrollierte Abzocke

Foto: Lupo  / pixelio.de

 

Auf der einen Seite über die Auswirkungen des EEGs klagen, uns weismachen wollen, man habe keinerlei Einfluss auf den steigenden Strompreis und auf der anderen Seite kräftig am EEG partizipieren und den Strompreis in die Höhe zu treiben, kling eigentlich paradox, ist allerdings knallharte Realität bei unserem lokalen Energieversorger. Man könnte meinen, sie wissen nicht was sie tun!

 

Wenn man das Ganze dann noch als „. . . Streuung des Risikos am Energiemarkt durch die Diversifizierung“ bezeichnet, dann ist das eine kontrollierte Abzocke auf dem Rücken der Stromkunden und nicht etwa Windkraft mit Bedacht.

 

Weitere Informationen zum Thema:

 


Defizit Rhönenergie - FDP: Verluste bei weit über 55 Millionen Euro. mehr . . .

 

 


Download
Landrat Woide attakiert Energiewende
KN 31.01.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.1 KB


Familie Auhl beweist Courage - Glückwunsch

Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Download
Klage gegen Windkraftbescheid
GNZ vom 09.01.2014
20140109_GT_Wächtersbach_BSS_Klage gegen
Adobe Acrobat Dokument 116.2 KB
Download
Familie Auhl macht gegen mehrere Windräder mobil
KN vom 09.01.2014
0797_001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.6 KB

Danke!

 

Diese Form der Courage bzw. diese Engagement muss Schule machen . . .



Spendenaufruf

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

 

Bankverbindung:
Kto.: 20 526 935

BLZ.: 530 513 96

Bank: Kreissparkasse Schlüchtern

Liebe Mitstreiter,

 

im Rahmen des laufenden Antragsverfahren zum Windpark Buchonia wurden durch die lokalen Bürgerinitiativen eine Reihe von fundierten Fakten aufgezeigt, die den Standort „Breite First“ in Frage stellen.

 

Aus diesem Grund und letztlich wegen der eindeutigen Resonanz aus der Bevölkerung wurde eine Fachkanzlei beauftragt, um die jetzt notwendigen juristischen Schritte gegen das Vorhaben einzuleiten.

 

Dies ist ein finanziell aufwendiger Weg, der derzeit nur von einigen wenigen getragen wird. Wir bitten daher dringend alle, denen unser schönes Sinntal am Herzen liegt, die es nicht einfach einem Projekt ohne volkswirtschaftlichen und ökonomischen Nutzen ausliefern wollen, dies mit einer Spende zu unterstützen.

 

 

Danke

 



Windkraft - ins rechte Licht gerückt

KN 30.10.2013
KN 30.10.2013

Es ist sehr interessant zu beobachten, wie sich die Stimmung zur Energiewende verändert, wie Wind- und Solarenergie zu Recht immer kritischer gesehen werden.

 

Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, ob er längst überholten Parolen folgt, oder ob er die aktuelle Situation kritisch hinterfragt und für eine echte Energiewende einsteht.

 

Wir brauchen eine Energiewende mit Maß und Verstand . . .



Windkraft – ein großes Missverständnis

Foto: Uwe Schlick / pixelio.de

   

Zitat: „Wenn ich gegen Atomkraft bin, kann ich mich der Windkraft nicht verwehren.“

 

Solche oder ähnliche Kommentare liest oder hört man jetzt immer öfters. Diese Einschätzung ist allerdings genauso verbreitet wie falsch. Sie suggeriert, dass man einfach nur genügend Windräder aufstellen muss und schon ist man in Deutschland alle Atommeiler los. Mehr noch, zukünftig 100% aus Erneuerbaren Energien heißt es in der wohlklingenden Propaganda zur Energiewende.

 

Windkraft ist, und das ist wirklich hinreichend dokumentiert, hierzu prinzipiell nicht in der Lage. Der schlechte Wirkungsgrad, die fehlende Grundlastfähigkeit und vieles mehr können niemals dazu führen, dass die hierzulande bestehenden Kraftwerke von der Landkarte verschwinden.

 


Es ist auf jeden Fall prinzipiell sehr zu begrüßen, dass der Atomausstieg in Deutschland vorangekommen ist, jedoch muss man in diesem Zusammenhang wissen, dass die bereits abgeschalteten AKWs in der Realität primär durch andere grundlastfähige Energiequellen, wie Kohle-, Gas- oder sogar durch Atomstrom aus dem Ausland ersetzt werden und nicht wie im allgemeinen angenommen etwa durch Windkraft. Dies ist praktisch nur an einigen wenigen Tagen der Fall und daran werden auch weitere Windparks nichts Entscheidendes ändern.

 

Damit werden Punkte wie Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Nachhaltigkeit oder Wirtschaftlichkeit nicht mal ansatzweise erreicht - alles Maxime der Energiewende.

 

Angesichts dieser Fakten noch ernsthaft über den Bau neuer Windkraftanlagen nachzudenken, ist schlichtweg ökonomisch und ökologisch verantwortungslos. Auf diesem Wege kann die Energiewende nicht gelingen, im Gegenteil sie wird kläglich scheitern. Jede neue Windkraftanlage ist somit mindestens Eine zu viel.

 

„Wer für eine Energiewende in Deutschland ist, muss somit gegen Windkraft sein.“