UNFÄLLE MIT WINDKRAFTANLAGEN

 

 

Immer mal wieder gibt es Brände,  "abgeknickte" Windkraftanlagen, wie auch immer....

 

In diesem Rahmen ebenfalls wissenswert die ENTSORGUNG

Brandenburg: Schmieröl tropft von Windturbinen herab

 

 

Im Wind”park” Rietz gibt es technische Probleme. An mehreren Anlagen trat Fett aus. Beobachter fürchten Umweltschäden. Der Betreiber bestätigt die Havarien, die aufwendig behoben werden.

 

BERICHT in der Märkischen Allgemeinen

Windrad bei Dithmarschen abgebrannt

Mit KLICK auf das Bild gelange Sie zum Beitrag des NDR

Windkraftanlage bei Trendelburg abgebrannt

 

Zwischen Langenthal (Kreis Kassel) und Haarbrück (Kreis Höxter) hat am Dienstagnachmittag (26. Juni) eine Windkraftanlage gebrannt. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz, um herabfallende Teile zu löschen.

 

DER BERICHT IN DER HESSENSCHAU

 

Das war der zweite Brand einer WKA am gleichen Tag. In den Morgenstunden kam es bereits in Schleswig-Holstein zu einem Brand!

Windkraftanlagen werden zu „tickenden Zeitbomben“

Viele Windräder sind inzwischen 20 oder gar 25 Jahre alt. Damit steigt die Gefahr für schwerwiegende Havarien, erste Fälle gab es bereits. Der TÜV fordert daher die Einführung einer Prüfpflicht.

Anfang Januar im Landkreis Schaumburg: In einer Windkraftanlage fällt die Steuerungselektronik aus, der Rotor kann sich nicht mehr nach dem Wind ausrichten. „Nachdem zuerst einige Teile eines Rotorblattes zerbrachen, knickte der Turm des circa 70 Meter hohen Windrades gegen 13.30 Uhr ein und die gesamte Anlage stürzte zu Boden“, heißt es im Bericht der Polizeiinspektion Nienburg. „Durch die angemessene Entfernung zu menschlichen Behausungen gab es zu keiner Zeit eine Gefährdung von Leben und Gesundheit der nächsten Anwohner.“

Zwei Wochen später bei Bad Driburg:

Windrad-Unfall bei Borchen: Gutachter stellt Gefahr für Tiere fest

Spitze Gegenstände können zu inneren Verletzungen führen

mehr lesen

Massiver Schaden im Windpark - Ursache unklar

von Christina Gerlach

Der Schaden im Offshore-Windpark "Alpha Ventus" rund 45 Kilometer vor Borkum ist erheblich schwerwiegender als zunächst bekannt: Dort ist Anfang April nicht nur eine Kunststoffverkleidung 90 Meter in die Tiefe gekracht, sondern gleich die halbe Gondel stürzte ab. Jetzt untersuchen Experten, ob es sich um einen Einzel- oder womöglich um einen Serienschaden handelt. Denn von diesem Typ sind mehr als 120 Stück in der Nordsee installiert

mehr lesen

Havarie am 08. März in Borchen: Überall Splitter – 60 Bauern betroffen

 

 

 

Durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 wurde eine Umweltkatastrophe ausgelöst. Im Umkreis von ca. 800 m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

 

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigte das Ausmaß der Umweltkatastrophe und erstellte ein Video.

 

Die damalige Einschätzung wird nun bestätigt!

 

Ein weiterer Bericht hierzu im WESTFALENBLATT

 

 

Millionenschaden Blitzeinschlag lässt Windrad in Flammen aufgehen

Von dem brennenden Windrad beio Frohburg steigt eine weithin sichtbare Rauchwolke auf. Quelle: Feuerwehr Frankenhain

Spektakuläres Feuer verursacht Millionen-Schaden: Ein Blitzeinschlag setzte am Mittwochnachmittag das Motorhaus einer Windkraftanlage bei Frohburg (Landkreis Leipzig) in Brand. Die Rauchfahne war weithin sichtbar und sorgte für einen Menschenauflauf. Ebersbacher Anwohner berichteten, dass der Blitz gegen 16.40 Uhr eingeschlagen hatte. Zu dieser Zeit ging ein kurzes, aber schweres Gewitter über der Region nieder.

 

KOMPLETTEN BEITRAG LESEN UND BILDERGALERIE ANSEHEN in der LVZ

 

Berichte über weitere Unfälle HIER

mehr lesen

Windrad-Havarie: neue 200m-Windkraftanlage in Borchen völlig zerfetzt

Umweltkatastrophe durch Windenergieanlage im Kreis Paderborn:

Ein neues ENERCON-Windrad in Borchen-Etteln ist gestern auseinander geflogen –

500m-Umkreis mit Glasfaserpartikeln kontaminiert!

 

 

Gestern nachmittag sind die Rotoren einer nagelneuen ENERCON-Windkraftanlage völlig zerfetzt worden – nach Augenzeugenberichten und Fotos sind die Teile über 500m weit geflogen.

Betreiber Westfalenwind hat nach dem Vorfall weder die Öffentlichkeit noch die Polizei informiert – erst nachdem Ettelner Bürger die Polizei informiert hatten, wurde der Bereich um die havarierte Windenergieanlage großräumig abgesperrt.

 

Kompletter Beitrag und Fotos bei GEGENWIND-BORCHEN

 

Weitere Berichte: Radio Hochland und Tag 24