ARTENSCHUTZ


AKTUELLES ZUM THEMA ARTENSCHUTZ

Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. vom 13.11.2017

Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. vom 13.11.2017

Die Koalitionsparteien müssen den Schutz und die Förderung der Biologischen Vielfalt wieder stärker in den Focus nehmen!

NI fordert eine Renaissance des Naturschutzes! Naturschutz darf nicht in „Klimaschutz“ umgedeutet werden!

Der Schutz der Biologischen Vielfalt, der Erhalt der Lebensräume und Landschaften, der Schutz von Wäldern und Wildtieren muss wieder stärker in den Blick der Politik genommen werden. Der Erhalt und die Verbesserung der Biologischen Vielfalt ist die wichtigste Herausforderung im 21. Jahrhundert.

Für das Zurückgehen und Aussterben von Arten spielt der Klimawandel eine untergeordnete Rolle und kommt nach einer Durchsicht der Roten Listen der IUCN erst an siebter Stelle der Gefährdungsursachen.

„Die Ziele der nationalen Biodiversitätsstrategie werden durch den zügellosen Ausbau der sogenannten „Erneuerbaren Energien“ konterkariert und können nicht mehr erreicht werden. Der Erhalt und die Förderung der Biodiversität ist die wichtigste Herausforderung im 21. Jahrhundert, nicht der sogenannte Klimaschutz. „Klimaschutz“ ist Teil des Naturschutzes und nicht dessen Voraussetzung. Naturschutz darf nicht in „Klimaschutz“ umgedeutet werden“, erklärte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI).

Weiterlesen: 13.11.2017 – PM – “Regierungsbildung als neue Chance für den Naturschutz”

GRÜNE ENERGIE? Wie ökologisch sind Windkraft und Biogas?

 

von Michael Miersch

 

 

Michael Miersch ist Geschäftsführer für Bildung und Kommunikation bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Zuvor war er über drei Jahrzehnte Redakteur, Autor und Kolumnist bei verschiedenen großen Zeitschriften und Fernsehsendern, darunter “DIE WELT” und “DIE ZEIT”. Außerdem verfasste er zahlreiche Bücher zu Themen aus Natur, Wissenschaft und Politik, von denen einige Bestseller wurden. Zuletzt erschien ‘Alles grün und gut?’

 

Am 24. Oktober 2017 hielt Michael Miersch einen Vortrag im
House of Lords, London.

06.11.2017

Michael im Interview mit der “GWPF” zum Vortrag
“Wie die deutsche Energiewende Wildtiere und Wälder zerstört

 

Kinospot: Keine Windkraft im Wald!

Erstmals nimmt eine deutsche Naturschutzorganisation laut und deutlich Stellung gegen Windkraft in Wäldern. Dieser Spot der Deutschen Wildtier Stiftung läuft ab 26. Oktober in 50 Kinosälen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

WINDENERGIE-GUTACHTEN haben Mängel

SWR Aktuell Baden-Württemberg

 

Beitrag vom

7.9.2017 | 19.30 Uhr | 2:19 min

Verfügbar bis: 7.9.2018, 19.48

Um den Videobeitrag zu  sehen BILD ANKLICKEN

HIER geht es zum FAKTENCHECK  beim Landesnaturschutzverband Baden-Würtemberg e. V.   

http://lnv-bw.de/wp-content/uploads/2017/09/2017-09-07-LPK_Windenergie-Gutachtencheck-Praesentation-Langfassung.pdf

Gutachten beweist Rechtswidrigkeit von Verwaltungsvorschriften

Ein aktuelles Gutachten der Kanzlei Caemmerer-Lenz, Karlsruhe, befasst sich mit einigen baden-württembergischen Verwaltungsvorschriften zu Ausnahmen vom Tötungsverbot nach Bundesnaturschutzgesetz. Nach § 44 BNatSchG ist es verboten, Wildtiere zu töten.

 

Dass dies gegen höherrangiges deutsches und europäisches Recht verstößt, beweist das Gutachten, das die Rechtsanwälte Dr. Rico Faller und Julia Stein im Auftrag des Landesverbandes baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen in Natur- und Kulturlandschaften e.V. erstellt haben.
 

In seinem Schreiben, das an Landratsämter, Regierungspräsidien und politische Funktionsträger übersandt wurde (lesen Sie hier) fordert der Landesverband baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz dazu auf, die betreffenden Erlasse für nicht anwendbar zu erklären und zu veranlassen, dass darauf beruhende Bescheide überprüft werden.

Lesenwert auch der Pressebericht der BNN und die Stellungnahme von Gegenwind Ettlingen.

 

Auch in weiteren Bundesländern ist diese rechtswidrige Praxis Regel!

Wenn das Staatsziel „Schutz der Tiere“ in den Hinweisen zu artenschutzrechtlichen Ausnahmen nicht einmal erwähnt wird, ist etwas faul in Baden-Württemberg und allen anderen Bundesländern, die sich diese Praxis ebenfalls zur Regel machen…

Diese Passage wurde Ihnen von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2017/09/16/rechtsgutachten-zur-rechtswidrigkeit-baden-wuerttembergischer-verwaltungsvorschriften/
Wenn das Staatsziel „Schutz der Tiere“ in den Hinweisen zu artenschutzrechtlichen Ausnahmen nicht einmal erwähnt wird, ist etwas faul in Baden-Württemberg und allen anderen Bundesländern, die sich diese Praxis ebenfalls zur Regel machen…

Diese Passage wurde Ihnen von www.windwahn.com unter folgendem link zur Verfügung gestellt: http://www.windwahn.com/2017/09/16/rechtsgutachten-zur-rechtswidrigkeit-baden-wuerttembergischer-verwaltungsvorschriften/

Gutachten beweist Rechtswidrigkeit von Verwaltungsvorschriften

Ein aktuelles Gutachten der Kanzlei Caemmerer-Lenz, Karlsruhe, befasst sich mit einigen baden-württembergischen Verwaltungsvorschriften zu Ausnahmen vom Tötungsverbot nach Bundesnaturschutzgesetz. Nach § 44 BNatSchG ist es verboten, Wildtiere zu töten.

 

Dass dies gegen höherrangiges deutsches und europäisches Recht verstößt, beweist das Gutachten, das die Rechtsanwälte Dr. Rico Faller und Julia Stein im Auftrag des Landesverbandes baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen in Natur- und Kulturlandschaften e.V. erstellt haben.
 

In seinem Schreiben, das an Landratsämter, Regierungspräsidien und politische Funktionsträger übersandt wurde (lesen Sie hier) fordert der Landesverband baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz dazu auf, die betreffenden Erlasse für nicht anwendbar zu erklären und zu veranlassen, dass darauf beruhende Bescheide überprüft werden.

Lesenwert auch der Pressebericht der BNN und die Stellungnahme von Gegenwind Ettlingen.

 

Auch in weiteren Bundesländern ist diese rechtswidrige Praxis Regel!

STORCHENNEST WEGEN WINDKRAFT BEHÖRDLICH STILLGELEGT

Den Artenschutz auszuhebeln, indem man störende Storchennester für Windkraftanlagen wegen fehlender Baugenehmigung stilllegen lässt, ist unfassbar.

 

Bereits im Mai berichtete der NDR in der Sendung Extra 3 über die Vorgänge:

http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2017/09/10/ndr-realer-irrsinn-storchennest-ohne-baugenehmigung/

Stillfüssel: Verstoß gegen Naturschutzgesetz!

Offenbar wurde für die Planungen zum Windenergiepark Stillfüssel eine ornithologische und artenschutzrechtliche Erfassung nur oberflachlich durchgeführt“ + + + Verwaltungsgericht unter Zugzwang

 

„Stillfüssel: Verstoß gegen Naturschutzgesetz!“ weiterlesen

Tötung geschützter Tierarten

Ein erschütterndes Dokument gegen wissentliche Falschinformation von Politik und Windkraftlobby

 

Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Westpfalz

Dokumentation des Schwarzstorchs im Donnersbergkreis, Flugverhalten der Jungvögel nach Verlassen des Horstes, veröffentlicht am 9. August 2017 (Begleittext siehe unten)

Windräder- Todesfallen für zahlreiche Flugtiere

Mit dem Ausbau von Windkraftanlagen scheinen sich die Fronten zwischen Windkraft-Befürwortern und Naturschützern zu verhärten.

In den Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) kommen offenbar tausende Vögel und Fledermäuse zu Tode, wie etliche Studien belegen. Bereits 2004 hat der NABU dazu eine Forschungsarbeit, basierend auf 127 Einzelstudien aus zehn Ländern, veröffentlicht. Die Auswirkungen auf rastende Vögel seien deutlich gravierender als auf Brutvögel, heißt es darin. Je nach Lebensraum und Umgebung variierte die Anzahl der Opfer stark. Besonders auf Gänse, Pfeifenten, Goldregenpfeifer und Kiebitze hätten sich die WKA signifikant negativ ausgewirkt.

 

Kompletten Beitrag lesen bei HEISE

WINDRÄDER IN NEUDORF -Kritiker fühlen sich bestätigt

"Die Gutachten der Jahre 2014 bis 2016 zum Fledermaus Monitoring am Windpark Wächtersbach-Neudorf bestätigen die Vermutung der BI Windkraft im Spessart, dass die Windkraftanlagen nicht korrekt betrieben und Genehmigungsauflagen nicht eingehalten wurden", heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerinitiative. 

 

Und weiter: "Die Genehmigung für den Windpark Wächtersbach-Neudorf enthält als artenschutzrechtliche Bestimmung die Auflage, dass zum Schutz der Fledermäuse die Windkraftanlagen zu definierten Zeiten abgeschaltet werden müssen.

 

Kompletten Beitrag lesen bei VORSPRUNG ONLINE

 

 

Schwarzstorch stoppt Windrad im Kreis Euskirchen

Der Schwarzstorch hat einen Windpark im Kreis Euskirchen vorerst lahmgelegt. Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag (24.07.2017) beachtliche Verfahrensfehler bei der Genehmigung der fünf Windräder festgestellt.

Da hat es sich die Euskirchener Kreisverwaltung zu leicht gemacht, kann man den Beschluss der Verwaltungsrichter zusammen fassen. Es sei nicht nicht nachvollziehbar geprüft worden, ob durch die fünf Windräder der Schwarzstorch gefährdet wird. Die Richter haben deshalb einem Eilantrag des Naturschutzbundes Deutschland statt gegeben.

n den bis zu 200 Meter hohen Windrädern darf nicht weiter gebaut werden. Naturschützer äußerten den Verdacht, die Kreisverwaltung habe die Genehmigung übereilt im Dezember 2016 erteilt, da im vergangenen Jahr noch höhere Subventionen für Windkraftanlage gezahlt wurden.

Die Kreisverwaltung und der Anlagenbetreiber können gegen den Beschluss Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen.

Stand: 24.07.2017, 13:50    

QUELLE http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/schwarzstorch-windpark-100.html

Eilantrag des Nabu ---Gericht stoppt Windpark-Bau im Dahlemer Wald

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme.

– Quelle: http://www.ksta.de/28023782 ©2017

Kreis Euskirchen -

 

Baustopp im Dahlemer Wald: Das Verwaltungsgericht Aachen hat am Montag einem Eilantrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) gegen die Baugenehmigung des Kreises Euskirchen für fünf Windräder stattgegeben.

 

 

Auf den fünf Baustellen der Anlagen des Windparks Dahlem IV an der Grenze zur Gemeinde Hellenthal ruhen jetzt die Arbeiten. Für alle fünf Windräder sind bereits die Fundamente errichtet, außerdem stehen bereits zwei Türme. –

 

 

Kompletten Beitrag lesen

VIER tote Rotmilane

Thüringen – Ornithologen schlagen Alarm: In einem Windfeld zwischen Petriroda und Schwabhausen fand man in den letzten Wochen vier tote Rotmilane, die offensichtlich der sechs dort stehenden Windenergieanlagen zum Opfer fielen.

 

Quelle: https://gotha.thueringer-allgemeine.de/web/gotha/startseite/detail/-/specific/Vier-tote-Rotmilane-Naturschuetzer-fordern-Abschaltung-von-Windraedern-bei-Petr-596886573?utm_content=buffer20333&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

Licht lockt Fledermäuse vom Weg

01. Juni 2017 | Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

An Windkraftanlagen sterben weltweit Hunderttausende von ziehenden Fledermäusen. Doch auch die zunehmende Lichtverschmutzung schadet den nützlichen Säugetieren auf ihren Flugrouten.

 


 

Migrierende Fledermäuse werden durch künstliches Licht von ihrer nächtlichen Flugroute abgelenkt. Aber nicht, weil sich an der Lichtquelle vermehrt Insekten tummeln – sondern weil das Licht selbst sie anzieht. Dies fand ein Forscherteam um Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin bei einer Studie mit grünem Laser-Licht heraus.

Dass viele Zugvögel sich stark von künstlichem Licht beeinflussen lassen, ist bekannt.

 

GANZEN BEITRAG LESEN   

 

 

UND WEITERER BEITRAG ZUM THEMA 

http://www1.wdr.de/wissen/natur/fledermaeuse-lichtverschmutzung-106.html

Video: Tierschutz versus Windkraft

Nachrichten | ZDF heute – in Deutschland vom 26.06.2017

Über 28 Greifvogel-Horste wurden in den letzten zwei Jahren im Landkreis Vorpommern-Greifswald zerstört. Alle Nester lagen in Eignungsgebieten für Windparks und so wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen den Taten und geplanten Windparks gibt.

Naturschützer sind entsetzt Windrad als Todesfalle

01.06.2017     Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative, mit dem getöteten Rotmilan an einer der drei Windenergieanlagen am „Roter Kopf“ in der Verbandsgemeinde Westerburg.                                                                                            

Scheußlicher Anblick auf dem „Roter Kopf“ in der Verbandsgemeinde Westerburg: Aufmerksame Bürger finden die zerfetzten Teile eines streng geschützten Tieres. Für die Naturschutzinitiative ist ein Windrad für den Rotmilan zur Todesfalle geworden.

 

Westerburg.  Der Rumpf mit anhängendem linken Flügel unter einem der drei Windenergieanlagen, in der Umgebung Kopf, andere Flügelteile und durchtrennte Knochen – anhand der aufgefundenen Überreste ist für Harry Neumann das Tier Opfer der Rotoren geworden, die sich an der Spitze mit über 300 Kilometern pro Stunde drehen können. „Was wir längst wissen, wurde leider erneut bestätigt: Kompletten Beitrag lesen

Jäger und Falkner fordern schärfere Strafverfolgung für Nestzerstörungen

In Planungsgebieten für Windkraftanlagen kommt es immer wieder zu illegalen Nest- oder Brutbaumzerstörungen an den Brutplätzen streng geschützter Arten. Hintergrund sind die Auflagen, die für Grundbesitzer und Betreiber gelten: Das Vorkommen von geschützten Arten verhindert oder erschwert die Zulassung der Anlagen. Jäger und Falkner fordern nun schärfere Strafverfolgung für Nestzerstörungen!

 

kompletten Beitrag lesen bei Top Agrar

Betroffen sind unter anderem Rotmilane und Seeadler, Schwarzstörche, Baumfalken, Schreiadler oder auch der Uhu, berichten Deutscher Jagdverband (DJV) und der Deutsche Falkenorden (DFO).

Topagrar.com - Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Jaeger-und-Falkner-fordern-schaerfere-Strafverfolgung-fuer-Nestzerstoerungen-8224776.html

Windräder drehen statt Schwarzstörchen

Windräder drehen trotz Schwarzstörchen

Vier Windräder in der Nähe von Lichtenau dürfen sich vorerst weiterdrehen – auch wenn dort streng geschützte Schwarzstörche brüten. Das NRW-Umweltministerium prüft noch, ob die Anlagen zeitweise stillstehen müssen. Damit fährt die Landesbehörde der Kreisverwaltung Paderborn ziemlich in die Parade.

Das Umweltministerium hat die beantragte Zwangspause für die Windräder erst mal auf Eis gelegt. Sie darf erst nach der Freigabe aus Düsseldorf beginnen. Der Kreis Paderborn will, dass vier Räder im Lichtenauer Windpark Hassel seit Montag stillstehen – und zwar von morgens früh bis spätabends. Denn ganz in der Nähe brütet ein Paar Schwarzstörche, mittlerweile sind drei Jungvögel geschlüpft. Die Elterntiere fliegen auf der Suche nach Nahrung oft zwischen den Windrädern durch. Laut Gutachter weichen sie den Rotoren nicht aus, dadurch bestehe für die Störche ein deutlich erhöhtes Tötungsrisiko. Landesweit gibt es noch etwa 110 Schwarzstorch-Brutpaare.   Quelle: https://www.radiohochstift.de/nachrichten/paderborn-hoexter/detailansicht/windraeder-drehen-trotz-schwarzstoerchen.html

Wildtier Stiftung kritisiert Windanlagen in Wäldern

Hamburg (dpa) - Die Deutsche Wildtier Stiftung sieht die Erfolge beim Artenschutz durch Windkraftanlagen bedroht. Es gebe wieder vermehrt Kraniche, Seeadler oder Uhus in Deutschland, teilte die Stiftung am Freitag mit. «Nun besteht jedoch die große Gefahr, dass selbst diese Erfolge wieder zunichte gemacht werden», erklärte der Alleinvorstand der Stiftung, Fritz Vahrenholt. «Dass der Rotmilan und der Mäusebussard, aber auch viele hochbedrohte Fledermausarten nun der Energiewende zum Opfer fallen, muss unseren Widerstand hervorrufen.»

 

ganzen Beitrag lesen bei BILD

Roter Milan von Windrad erfasst

Am 20.04.2017 fand unser Mitbürger Wolfgang Stock, der in Neudorf für den NaBu Hessen einige Aktivitäten koordiniert, am Waldrand oberhalb von Neudorf, ca. 50 Meter außerhalb der Rotoren von Windrad 1, einen schwer verletzten Rotmilan.

Vermutlich war das Tier vom Flügel eines Windrades, dessen Flügelspitzen Geschwindigkeiten von über 200 km/h erreichen, getroffen wurden.

Wolfgang Stock brachte den Vogel am nächsten Tag in die 250 Kilometer entfernte Auffangstation in Bad Honnef. Dort musste der Greifvogel leider eingeschläfert werden, da er aufgrund der Schwere seiner Verletzungen nach Meinung der Fachleute keine Überlebenschancen hatte.

 

Quelle: http://www.neudorf-mkk.de/aktuelle-informationen/681-roter-milan-von-windrad-erfasst.html

Brutplatz von Rotmilan mit Stöcken attackiert: Anzeige gegen Windpark-Betreiber

Bei Bad Arolsen haben nach Auskunft des Naturschutzbundes ein Betreiber und der Flächenverpächter eines Windenergieparks versucht, den Greifvogel zu vertreiben. 

 

Bad Arolsen. Weil sie versucht haben sollen, ein Rotmilan-Brutpaar mit rabiaten Mitteln zu vertreiben, wurde Anzeige gegen den Betreiber und den Flächenverpächter eines Windenergieparks bei Bad Arolsen erstattet.

Das teilte der Naturschutzbund (NABU) am späten Donnerstagnachmittag unserer Zeitung mit. Nach Auskunft des NABU hatten Mitglieder einer seiner Ortsgruppen die zwei Männer dabei erwischt, wie sie am 30. April die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der Nähe ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern versuchten.

 

Kompletten Beitrag lesen bei HNA

WINDKRAFT UND GELDGIER

Windkraft und Geldgier: Tödliche Gefahr für unsere Avifauna

Von Vogelmord und Vogelschutz – Von Verschwundenen Horsten und Schutzprogrammen Rotmilan, Wiesenweihe, Mornellregenpfeifer und Kiebitz überall, wo Windkraft naht in großer Gefahr Rotmilan-Horst in Milda

WEITERLESEN BEI WINDWAHN.COM

Wurde die Rotmilan-Flügel vom Rotor eines Windrads abgetrennt? –

Hellenthal -

Hellenthal. Vorsichtig hält Karl Fischer, Leiter der Greifvogelstation, den verletzten Roten Milan und breitet dessen rechten Flügel aus. 1,50 Meter Spannweite kann diese Art eigentlich erreichen.

Doch bei diesem noch namenlosen Exemplar endet die Schwinge nach etwa 25 Zentimetern in einer Wunde. „Der Vogel ist in der vergangenen Woche auf den Wiesen bei den Windkraftanlagen des Windparks Schöneseiffen gefunden worden“, berichtet Fischer. Für Fischer liegt der Verdacht nahe, dass der Flügel von einem der Rotoren abgetrennt wurde, die sich dort oben drehen.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/26666124 ©2017

Hellenthal. Vorsichtig hält Karl Fischer, Leiter der Greifvogelstation, den verletzten Roten Milan und breitet dessen rechten Flügel aus. 1,50 Meter Spannweite kann diese Art eigentlich erreichen.

Doch bei diesem noch namenlosen Exemplar endet die Schwinge nach etwa 25 Zentimetern in einer Wunde. „Der Vogel ist in der vergangenen Woche auf den Wiesen bei den Windkraftanlagen des Windparks Schöneseiffen gefunden worden“, berichtet Fischer. Für Fischer liegt der Verdacht nahe, dass der Flügel von einem der Rotoren abgetrennt wurde, die sich dort oben drehen.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/26666124 ©2017

Hellenthal. Vorsichtig hält Karl Fischer, Leiter der Greifvogelstation, den verletzten Roten Milan und breitet dessen rechten Flügel aus. 1,50 Meter Spannweite kann diese Art eigentlich erreichen.

Doch bei diesem noch namenlosen Exemplar endet die Schwinge nach etwa 25 Zentimetern in einer Wunde. „Der Vogel ist in der vergangenen Woche auf den Wiesen bei den Windkraftanlagen des Windparks Schöneseiffen gefunden worden“, berichtet Fischer. Für Fischer liegt der Verdacht nahe, dass der Flügel von einem der Rotoren abgetrennt wurde, die sich dort oben drehen.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/26666124 ©2017

Hellenthal -

Hellenthal. Vorsichtig hält Karl Fischer, Leiter der Greifvogelstation, den verletzten Roten Milan und breitet dessen rechten Flügel aus. 1,50 Meter Spannweite kann diese Art eigentlich erreichen.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/26666124 ©2017

Unbequeme Wahrheit: Wind­turbinen sind der Haupt­grund für den Tod von Fledermäusen

 

Die stark steigende Zahl durch Windturbinen getöteter Vögel und Fledermäuse ist eine weitere unbequeme Wahrheit für den Wind-Kult. In dieser begutachteten wissenschaftlichen Studie kommt die Verheerung laut und klar zum Ausdruck:

 

Windturbinen sind inzwischen zum Hauptgrund der Fledermaus-Sterblichkeit geworden.

 

 

Multiple Fledermaus-Todesfälle: eine globale Übersicht

 

Thomas J. O’Shea, Paul M. Cryan, David T.S. Hayman, Raina K. Plowright, Daniel G. Streicker

 

 

Weiterlesen: https://www.eike-klima-energie.eu/2017/04/08/unbequeme-wahrheit-windturbinen-sind-der-hauptgrund-fuer-den-tod-von-fledermaeusen/

Hünfelder Magistrat finanziert Raumnutzungsanalyse in Dammersbach mit

Hünfeld (oz/sm) – Für eine aktualisierte Raumnutzungsanalyse der Rotmilan- und Schwarzstorchbestände in der Gemarkung Dammersbach hat der Magistrat der Stadt Hünfeld jetzt einer Auszahlung von 2000 Euro an die Bürgerinitiative von Dammersbach zugestimmt.

Wie Bürgermeister Stefan Schwenk dazu mitteilt, will die Bürgerinitiative von März bis August die Rotmilanvorkommen, Störche und andere Vogelarten beobachten und kartieren. In diesem Zeitraum sollen 18 Erfassungen erfolgen, die zum Teil durch das Biosphärenreservat Rhön, aber auch durch ein Fachbüro für faunistische Fragen aus Linden vorgenommen werden sollen. Die Gesamtkosten für die Dokumentation betragen fast 10.000 Euro. Im Rahmen des laufenden Verwaltungsstreitverfahrens 

 

Kompletten Beitrag lesen

Gericht schaltet neu errichtetes Windrad ab

Windkraft in Braunsbach

Gericht schaltet neu errichtetes Windrad ab

 

Von Thomas Faltin 

 

Naturschützer kritisieren Fehler bei den Umweltprüfungen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat ihnen nun bei einem Fall in Braunsbach Recht gegeben.

 

Bei Braunsbach entsteht ein Windpark mit mehreren Anlagen. Im Teilort Jungholzhausen hat nun ein Gericht eines der Windräder abschalten lassen. Foto: dpa
Bei Braunsbach entsteht ein Windpark mit mehreren Anlagen. Im Teilort Jungholzhausen hat nun ein Gericht eines der Windräder abschalten lassen.Foto: dpa

Stuttgart/Braunsbach - Es ist nicht alltäglich, dass ein Gericht ein Windrad, das schon fertiggestellt ist und Strom produziert, anhält und dessen Betrieb verbietet. Doch so ist es jetzt geschehen, bei einer Anlage in Braunsbach-Jungholzhausen (Landkreis Schwäbisch Hall): Der Naturschutzbund (Nabu) und der Landesnaturschutzverband (LNV) hatten mit dem Argument geklagt, das Landratsamt habe den Artenschutz im Genehmigungsverfahren zu wenig berücksichtigt. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat den Naturschützern nun Recht gegeben. Nach Auffassung der 13. Kammer „bestehen ernstliche Zweifel an der erteilten Genehmigung“

(Az.: 13 K 9193/16).

 

Kompletten Beitrag lesen in Stuttgarter Zeitung

Naturschützer erheben Vorwürfe gegen Hessenforst

Reinhardswald. 

 

Die Bürgerinitiative (BI) Oberweser-Bramwald erhebt Vorwürfe gegen die Waldverwaltung Hessenforst. Die BI sorgt sich um die geschützten Rotmilane und Schwarzstörche.

Die Naturschützer der Bürgerinitiative (BI) Oberweser-Bramwald erheben schwere Vorwürfe gegen die hessische Waldverwaltung Hessenforst. Grund sind Kartierungsarbeiten im Reinhardswald als Vorbereitung für den Bau von Windrädern.

Im Reinhardswald müssen die Bestände geschützter Vorgelarten erfasst werden, bevor Bauanträge für Windkraftanlagen gestellt werden. Im März beginnt für die Vögel die Brutzeit, nachdem sie aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt sind.

 

Kompletten Artikel lesen bei HNA

Andreas Kieling

Der Streng geschützte Rotmilan hat Großen Raumbedarf

KOMPLETTEN BEITRAG ansehen                     Andreas Kieling TERRA X  ZDF

ROTMILAN AB MINUTE 34:15

 

Durch Besenderung dokumentiert:

Raumbedarf des Rotmilans ist nicht 1 km²,  nicht 3 km², sondern bis zu 11-12 km²

 

Mindestabstand für Geschützte Fledermäuse erneut Veringert!

  • Grünen enttarnen eigene Doppelmoral: Naturschutz spielt bei Windkraftausbau offenbar keine Rolle
  • Grüne verraten Naturschützer zu Gunsten der Windkraftlobby

Im Zusammenhang mit dem jetzt bekannt gewordenen Erlass des Hessischen Umweltministeriums bezüglich Mindestabstandsgrenzen streng geschützter Fledermausarten zu Windkraftanlagen erklärte René ROCK, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Es wird immer deutlicher, dass die Grünen nicht zögern, den Natur- und Artenschutz dem Windkraftausbau zu opfern. KOMPLETTEN BEITRAG LESEN

Rotmilan von Windrad ZerStückelt

Vogel als Beweis gesichert   „Rotmilan von Windrad zerstückelt“

dima - Prof. Martin Kraft, freier Dozent für Ornithologie der Philipps-Universität Marburg und Leiter des Marburger Institutes für Ornithologie und Ökologie (MIO), hat schon viele Vögel gesehen, die von den Rotorblättern der Windräder zerstückelt wurden. Selbst die besten Flieger unterschätzen demnach die Schnelligkeit, mit der die Rotoren der Windkraftanlagen den Luftraum durchschneiden. KOMPLETTEN BERICHT LESEN

Erneut zerstörte Greifvogelhorste entdeckt

Im südlich von Anklam gelegenen Blesewitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) haben Unbekannte neun Greifvogelhorste zerstört. Dies bestätigte das Umweltamt des Kreises nach einer Begehung der neun bereits kartierten Nistplätze. Wie der Naturschutzbund (NABU) Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wurden die zerstörten Horste bei einer routinemäßigen Begehung durch Ornithologen des NABU entdeckt. Die Umweltschützer erstatteten Anzeige und kündigten Konsequenzen - notfalls auf dem Klageweg - an.

Kompletten Beitrag lesen

Immer mehr Greifvogelhorste werden zerstört -                               allein im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden 16 Fälle registriert. Experten ve

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nordmagazin - 02.03.2017 19:30 Uhr Autor/in: Claudia Schalla

Immer mehr Greifvogelhorste werden zerstört - allein im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden 16 Fälle registriert. Experten vermuten Windkraft-Profiteure als Täter.

 

Kompletten Beitrag lesen

 

Warum Fledermäuse an Windkraftanlagen Sterben

PROFITGEIER AM WERK

22.02.17 - HÜNFELD

Mitten im Dammersbacher Wald

Profitgeier am Werk? -

Drei Rotmilanhorste spurlos verschwunden

 

Breite Schotterpisten führen in den Wald, mittendrin drei über 200 Meter hohe Windkraftanlagen. Die Energiewende ist auch in der Vorderrhön angekommen. Zwischen Dammersbach und Hofbieber ist die Entrüstung groß - ein laufendes Klageverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Und doch droht weiteres Ungemach. Laut der Ausweisung der Vorranggebiete sind 21 weitere Windräder möglich. Was die Menschen in dem rund 460 zählenden Hünfelder Stadtteil Dammersbach und die Naturschützer außerdem stocksauer macht: In jümgster Zeit sind drei Rotmilanhorste spurlos verschwunden - kaum zu glauben.

Kompletten Beitrag lesen

Sehen Sie zu diesem Thema auch unseren Videobeitrag aus Dammersbach.

Hunderte Gänsegeier sterben an Windkraftanlagen in Spanien

Energiewende ( ) fordert ihre Opfer...

SIEBEN AUF EINEN STREICH

 

Ein paar Tage alte Frischlinge bei Rodungsarbeiten "geschreddert"...

 

WEITERLESEN

 

 

 

WINDKRAFT - ROTMILAN

Erneut Baum mit Rotmilan-Horst gefällt    Stand: 07.03.2017

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald ist erneut ein Nest des unter Naturschutz stehenden Rotmilans zerstört worden. Nach Polizeiangaben fällten Unbekannte zwischen Zinzow und Boldekow mehrere Bäume - auf einem davon hatte sich ein Tier ein Nest gebaut. In der Nähe der gefällten Bäume fand die Polizei außerdem das Skelett eines Rotmilans.

GANZEN BEITRAG LESEN

 

Stand: 06.12.2015 11:57 Uhr  |

Naturschützer: Windkraft Gefahr für Schreiadler

 

Der Schreiadler ist der seltenste Adler Deutschlands, nur gut 100 Paare brüten hier noch, davon etwa 80 in Vorpommern. Er wird deshalb auch Pommernadler genannt.

Umweltschützer sehen die Ausweisung neuer Windkraftgebiete in Vorpommern mit großer Sorge. Die Anlagen rückten immer näher an die Brutwälder der seltenen Schreiadler heran und gefährdeten deren Population, hieß es. "Wir haben bereits bestehende Windparks in größerer Zahl auch innerhalb von sechs Kilometern von Schreiadler-Brutgebieten", sagte Jochen Bellebaum von der Deutschen Wildtierstiftung.

GANZEN BEITRAG LESEN

Veröffentlicht am 12.04.2013

Auf seinen Fahrten durch den "Windindustrie-Hunsrück" fällt dem Autor etwas ungewöhnliches auf: unter dem Windrad eines Windarkes im rhein-Hunsrück-Kreis findet er einen toten Greifvogel. Mit dem Nachfolgenden entlarven sich die Beschwichtigungen der Windindustriefirmen...
(c) Initiative Soonwald 2013 www.soonwald.de

Gefahr in der Luft Fledermäuse und Windanlagen

 

5:40 min | 13.7.2016 | 16.05 Uhr | SWR2

Vor allem weibliche Fledermäuse scheinen im Frühsommer regelrecht von Windkraftanlagen angezogen zu werden. Christine Langer im Gespräch mit Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin.